Daniel Küblböck: Sein Schicksal wird jetzt zu Geld gemacht

Miese Masche: So werden die Fans von Daniel Küblböck jetzt zur Kasse gebeten!

Daniel Küblböck
Foto: Getty Images

Seit zwei Monaten gilt Daniel Küblböck (33) nun schon als vermisst. Die Hoffnung, er könnte noch leben, geht gegen null. Sein Verlust ist bei Freunden und Familie kaum verarbeitet. Doch eine will aus dem Drama jetzt sogar noch Profit schlagen!

Die Autorin Nicole Prylutzki (48) hat eine Biografie über den schrillen Künstler geschrieben. Am 17. Dezember erscheint das Buch, das aufklären soll, „wie Daniel abseits des Rampenlichts war, wie es im Showgeschäft wirklich zugeht“, so die Autorin. „Er wirkte müde und abgekämpft von den vielen Terminen auf mich. Fast tat er mir leid, denn ich wusste, wie gnadenlos das Showgeschäft Menschen ausquetschte.“

 

Viel Kritik an Daniel Küblböck-Biografie

Laut ihrer Homepage habe sie früher als Stylistin für Daniel gearbeitet. Für rund 10 Euro verkauft sie das Werk nun ohne Verlag, auf eigene Faust. Doch das kommt nicht überall gut an. Auf Facebook schimpfen Küblböck-Fans: „Ekelhaft, aus diesem Schicksal Profit zu schlagen.“ Und: „Ich weiß nicht, ob es JETZT gut ist, so ein Buch zu veröffentlichen.“ Denn wie ehrliche Anteilnahme einer früheren Freundin wirkt das eher schnell zusammengeschusterte Buch nicht. Sondern vielmehr wie eine gut kalkulierte Berechnung. Und das hat Daniel nicht verdient.