Daniel Küblböck: Spielte er mit dem Leben?

InTouch Redaktion

Das Drama um Daniel Küblböck. Ist er wirklich von Bord der "AIDAluna" gesprungen? Ein Freund gibt jetzt ein unglaubliches Statement!

Was ist am frühen Sonntag Morgen wirklich auf der "AIDAluna" passiert? Daniel Küblböck soll angeblich von Bord gesprungen sein. Doch war es wirklich Absicht oder war es nur ein leichtsinniger Unfall? Jetzt packt ein Freund des Sängers aus und macht unglaubliche Aussagen!

Daniel Küblböck
 

Daniel Küblböck: Neue Details! So dramatisch waren die letzen Minuten an Bord

 

Daniel Küblböck: Ein Freund packt aus

Peter Panzer war ein enger Freund von Daniel Küblböck. Er lernte den Musiker schon zu DSDS-Zeiten kennen. Die beiden Männer verbrachten immer wieder Zeit miteinander. Für den Münchner ist die Nachricht um Daniels Kreuzfahrt-Drama keine Überraschung! "Leider war die Nachricht keine Überraschung für mich, da er schon mal die Gefahr gesucht und sein Leben riskiert hat. Diesmal hat er niemanden gehabt, der ihn abgehalten hat. Ich glaube fest daran, dass er mit der Gefahr gespielt, aber niemals absichtlich gesprungen ist", schreibt er zu einem gemeinsamen Foto bei Instagram.

Wenn Daniel Küblböck in München war, meldete er sich immer bei Peter. "Er übernachtete nur im Bayerischen Hof oder bei mir. Und dann sind wir losgezogen durch die Münchner Szene", so der Freund gegenüber "tz". Doch in solchen Nächten eskalierte es auch oft. "Er trank immer Champagner, manchmal drei Flaschen und noch ein paar Drinks. Dann konnte er schwierig, laut und aggressiv werden. Wenn er sich falsch verstanden fühlte, rastete er aus. Er war eben immer schon ein sehr emotionaler Mensch, der polarisierte", so Peter weiter.

 

Riskierte Daniel Küblböck sein Leben?

Vor drei Jahren kam es in so einer Nacht dann schon einmal fast zum tödlichen Drama. Damals stieg Daniel Küblböck auf das rutschige Dach des Bayerischen Hotels. "Er wollte natürlich nicht springen. Ihn reizte nur der Kick, es tun zu können. Ich bin fast gestorben vor Angst", erklärt Peter Panzer. 

Suchte Daniel auch auf dem Schiff den Kick? Wurde ihm sein Drang nach dem Nervenkitzel zum Verhängnis? Sein Freund Peter kann sich jedenfalls nicht vorstellen, dass er wirklcih bewusst gesprungen ist. "Ob er wie damals auf dem Dach nun an der Reling herumgeklettert ist? Man schaut in keinen Menschen hinein. Aber ich kenne keine aktuellen Sorgen, die Daniel in den Selbstmord getrieben haben könnten. Finanziell ging es ihm gut, er hatte Pläne, er hatte Zukunft und Menschen um sich, die ihn liebten", sagt er. 

Was wirklich in an dem Morgen passiert ist, bleibt aber weiterhin ein großes Rätsel...