Daniel Küblböck: Video aufgetaucht! Darum darf sein Vater es nicht sehen

Es ist nun schon eine Woche her, dass Daniel Küblböck verschwunden ist. Der 33-Jährige soll von Deck 5 der AIDA gesprungen sein, als er auf dem Weg von Hamburg nach New York war.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Videoaufnahmen unter Verschluss

Leider konnte er nicht gefunden werden und die Suche wurde eingestellt. Nach „BamS“-Informationen gibt es jedoch Videos, die vom Überwachungssystem des Kreuzfahrtschiffes stammen und der kanadischen Polizei vorliegen. Darauf soll zu sehen sein, wie Küblbück sich ins Meer stürzt.

Sein Vater Günther soll diese Aufzeichnungen sehen wollen. Da die Ermittlungen jedoch noch laufen, wollen die kanadischen Behörden das Videomaterial nicht freigeben.

Der 55-Jährige erklärte erst kürzlich, dass er seinen Sohn von der Reise abhalten wollte. Er soll unter psychischen Problemen gelitten haben, „die man am besten mit einer Art Psychose beschreiben kann“.

Suizid-Gedanken? Kreisen deine Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprich mit anderen Menschen darüber. Hier findet ihr Hilfe: Unter 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 findet ihr kostenfrei Hilfsangebote in vermeintlich auswegslosen Lebenslagen.

Daniel Küblböck
Foto: Getty Images