Daniel Küblböck: Zimmernachbar schildert neue schockierende Details

Was ist am 9. September auf der AIDALuna wirklich passiert? Daniel Küblböck ist von dem Kreuzfahrtschiff gesprungen – die Hintergründe dafür sind aber noch völlig unklar.

Nun hat sich ein Zimmernachbar geäußert, welcher direkt neben dem Sänger wohnte. „Wir trafen ihn gleich bei der Ausfahrt auf dem Balkon. Unsere Kajüten waren sogar durch eine Tür verbunden, die aber verriegelt war. Meine Mutter und ich kannten Küblböck nicht, er stellte sich als Dana vor, legte viel Wert darauf, dass er als Frau wahrgenommen wird“, erzählt Sebastian Kühner in der „Bild“-Zeitung.

 
 

Daniel Küblböck soll randaliert haben

Die Situation rund um Daniel Küblböck hat sich in den kommenden Tagen zugespitzt. „Küblböck sang in seiner Kabine, stieß spitze Schreie aus, führte Selbstgespräche mit weiblicher und männlicher Stimme. Meine Mutter sprach er mit ‚Hallo Mutti’ an. Etwas überdreht, aber noch in Ordnung“, so der 45-Jährige.

Er soll randaliert haben und tritt gegen die Zimmerwand. Daraufhin verständigte Sebastian Kühner die Crew. „Die AIDA-Crew war mit der Situation völlig überfordert. Ein leitendes Crewmitglied sagte: ,Der Mann ist ein Prominenter und einer unserer bestzahlenden Getränkekunden‘“, erklärt er weiter. Daniel Küblböck soll sogar versucht haben, in seine Kabine einzubrechen – daraufhin wollte er ihn anzeigen.