Daniela Büchner: Sie sieht keine Zukunft mehr!

Die Nachricht war ein Schock! Vor einer Woche wurde der Tod von Jens Büchner bekannt gegeben. Welches Martyrium Daniela und die Kinder seitdem durchleben, berichtet Daniela nun in einer emotionalen Beichte...

Jens Büchner hatte Lungenkrebs
Jens Büchner hatte Lungenkrebs Foto: GettyImages

Es ist einfach nur furchtbar. Vor einigen Tagen hatte das Umfeld von Jens die Möglichkeit, sich bei einer Trauerfeier von dem Malle-Star zu verabschieden. Doch wie geht es jetzt für Danni und die Kinder weiter?

Daniela blickt traurig in die Zukunft

Wie Daniela verrät, ist sie sich schon jetzt darüber im Klaren, dass sie nach Jens' Tod keinen neuen Mann in ihr Leben lassen wird. So erklärt sie gegenüber "RTL": "Ich weiß nicht, was das Leben mir für eine Prüfung gibt. Und ich denke auch, dass ich nie wieder glücklich werden kann. Weil ich war glücklich mit Jens und das geht nicht mehr. Ich kann nie wieder jemanden so lieben oder glücklich werden." Was für traurige Worte. Aber auch der Schmerz ihrer Kinder geht Daniela besonders nahe.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Daniela leidet mit ihren Kindern

Durch Jens Tod hat Daniela nicht nur ihren Ehemann verloren, sondern ihre Kinder auch ihren Vater. So erklärt Daniela: "Mein Mutterherz blutet, wenn ich sehe, wie die Kinder leiden. Das ist halt so schlimm. Es war damals schlimm und es ist heute schlimm. Und die großen Kinder haben diese dreieinhalb Jahre mit Jens sehr genossen. Auch wenn es Schwierigkeiten gab. Aber sie haben in ihm eine Vaterfigur gesehen."