Darf die GEZ in bar gezahlt werden? Ein Gericht hat entschieden!

InTouch Redaktion
Darf die GEZ in bar gezahlt werden? Ein Gericht hat entschieden!
Foto: iStock

In Deutschland ist jeder verpflichtet, die Rundfunkgebühren zu zahlen – auch diejenigen, welche kein Fernseher oder Radio besitzen.

Die GEZ-Gebühren werden immer vom Konto abgebucht oder überwiesen. Immer wieder kommt auch die Frage auf, ob man den Rundfunkbeitrag in bar zahlen kann. Ein Gericht hat genau darüber jetzt entschieden.

Geklagt hatten kürzlich zwei Wohnungsinhaber, welche die Rundfunkgebühren in bar zahlen wollten. Banknoten seien "das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel" – so steht es im deutschen Gesetz. Die Kläger haben sich auf das Gesetz berufen.

Die Klage wurde jedoch zuerst von dem Verwaltungsgericht Frankfurt und anschließend auch von der VGH angewiesen. Der Rundfunkbeitrag müsse in „unbarer Zahlungsweise“ erfolgen, so die Richter in Kassel. Die Regelungen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sei nicht zu beanstanden. In Deutschland muss jeder Bürger monatlich 17,50 Euro an ARD, ZDF und DRadio zahlen – und das, obwohl gerade die ARD einen extremen Überschuss hat.

 

Die Schnäppchenjagd beginnt!