Das Urteil ist gefallen: Milde Strafe für den Peiniger von Sarah Heinrich

InTouch Redaktion

Der Fall um Sarah Heinrich sorgte im Sommer 2016 für großes Aufsehen. Axel G.

Sarah Heinrich wurde zu Tode gepeitscht
Sarah Heinrich wurde zu Tode gepeitscht
Foto: Facebook/Sarah Heinrich

folterte und peitschte seine Freundin so lange, bis sie bei ihm zu Hause starb. Nun ist das Urteil gefallen.

Der Anwalt von Sarahs Vater forderte eine Freiheitsstrafe von elf Jahren wegen Totschlags, Freiheitsberaubung und Störung der Totenruhe, doch das Urteil fiel milder aus. Fünf Jahre lang muss der Angeklagte nun ins Gefängnis.

Vor Gericht schwieg der 51-Jährige zu den Anschuldigungen, erklärte in seinem letzten Wort allerdings, dass es ein Fehler gewesen sei, damals nicht den Notarzt gerufen zu haben. Axel G. hatte seine Freundin im vergangenen Juni nackt ans Bett gefesselt, sie gefoltert und ihr kein Essen und Wasser gegeben. Erst zwei Monate nach ihrem Tod wurde die Leiche in seinem Haus entdeckt.