David Goodall: 104-Jähriger will sich mit Gift-Cocktail töten lassen

InTouch Redaktion
David Goodall will sterben
Foto: imago

David Goodall hat nur einen Wunsch: Er will sterben. Der 104-Jährige reiste deshalb von Australien in die Schweiz, um dort einen tödlichen Gift-Cocktail zu trinken.

In seiner Heimat ist Sterbehilfe verboten. Doch ein Freitod scheint für Goodall der einzige Weg zu sein, sein Leben in Würde zu beenden. "Ich will nicht mehr länger leben. Ich verliere mein Augenlicht und mein Gehör", erklärte der Botanikprofessor in Basel seinen Sterbewunsch. Er blicke dieser Entscheidung mit Ruhe und Gelassenheit entgegen.

Wenn zwei Ärzte bestätigen, dass der Mann seinen Sterbewunsch ohne Druck und bei vollem Verstand bestätigen kann, will ihm die Sterbehilfe-Organisation Lifecircle an diesem Donnerstag den tödlichen Cocktail aushändigen.

Zuvor versuchte Goodall bereits mehrfach, sein Leben in der Heimat selbst zu beenden. "Das wäre für alle bequemer gewesen“, erklärt der im Rollstuhl sitzende Mann. Seine letzten Tage habe er mit Verwandten verbracht und auch in seiner Todesstunde werden ein oder zwei Familienmitglieder dabei sein.

Über seine letzte Mahlzeit habe er sich keine Gedanken gemacht, weil er Essen sowieso nicht mehr genießen könne. Allerdings werde er die Ausflüge ins Landesinnere von Australien vermissen, verriet Goodall, der seit 20 Jahren Mitglied einer Sterbehilfeorganisation ist.

Update: David Goodall verabreichte sich selbst den tödlichen Medikamentencocktail und schlief um 12.30 Uhr friedlich ein.

Trendige Sneaker auf otto.de entdecken