Désirée Nick lästert übers Dschungelcamp

InTouch Redaktion
Désirée Nick lästert übers Dschungelcamp
Sie hasste es keine Privatsphäre zu haben
Foto: WENN.com

In wenigen Tagen startet endlich wieder die beliebte RTL-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ und geht mittlerweile schon mit der elften Staffel an den Start. Auch nach all den Jahren wird es den Zuschauern nicht langweilig und das liegt nicht nur an den unterhaltsamen Ekelprüfungen, sondern vor allem auch daran, dass die Stars ihre gesamte Privatsphäre vom ersten Tag an ablegen müssen.

Genau das ist aber auch für viele der Kandidaten das größte Problem. So litt auch Désirée Nick extrem unter der ständigen Beobachtung. Die Entertainerin war Kandidatin in der zweiten Staffel und obwohl sie bis zum Ende durchhielt und zur Dschungelkönigin gekrönt wurde, war die Zeit alles andere als leicht für sie.

 

"Die Pritschen stehen dichter beieinander, als es im TV wirkt. Man liegt sich extrem auf der Pelle und gibt seine Intimität voll auf“, erinnert sich Désirée im Gespräch mit ‚Bunte’. Es störte sie extrem, dass es keinerlei Rückzugsmöglichkeiten gab. Überall im Dschungel seien Kameras installiert und man fühle sich ständig beobachtet. "Dazwischen arbeiten Kameramänner im Camouflage-Look, die mit dem Hintergrund verschmelzen", so die 60-jährige weiter. Dass das Dschungelcamp kein Zuckerschlecken ist, hat ja nun auch niemand behauptet. Aber immerhin hat Désirée der Show eine enorme Bekanntheitssteigerung und obendrein noch eine hohe Geldsumme zu verdanken. Da lassen sich die zwei Wochen ohne Privatsphäre wohl noch verkraften!