Die Trovatos: Fake-Skandal! Ein Insider packt über die Detektive aus

InTouch Redaktion

Bei RTL sind „Die Trovatos“ nicht mehr wegzudenken. Die Kult-Detektive ermitteln schon seit vielen Jahren in ihrer TV-Show, aber besitzen auch eine echte Detektei in Mönchengladbach.

Die Trovatos: Es ist alles aus!
Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius

In ihrer Serie „Die Trovatos – Detektive ermitteln“ beschatten die Detektive unter anderem Ehegatten, haben immer eine Kamera in der Hand oder sitzen in geparkten Autos. Zudem verschaffen sie sich auch öfter einen Zugang in fremde Wohnungen – das sieht in der Serie alles kinderleicht aus. Den Zuschauern wird oft vermittelt, dass Detektive in Realität ebenfalls so arbeiten – und viele glauben das auch.  

 

So viel Fake steckt in den Trovatos

Hans Schliesser arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Detektiv. Das Klischee nervt ihn – und Fernsehserien wie „Die Trovatos“ oder „Lenßen & Partner“ würden das Klischee genauso bestätigen. "Was im Fernsehen gezeigt wird, kann man ganz vergessen“, sagt Hans Schliesser laut der „Augsburger Allgemeinen“.

"Jeder Haubentaucher, der fünf Folgen Trovatos geguckt hat und glaubt, er weiß wie es läuft, könnte rein theoretisch eine Detektei aufmachen“, sagt der Detektiv weiter. In Wirklichkeit arbeiten selten so Detektive, denn bei dem unerlaubten Betreten von Wohnungen, was in den Fernsehsendungen oft zu sehen ist, würden sich die Detektive selbst strafbar machen. Außerdem haben Beweise, die auf fragwürdigem Weg entstanden sind, kaum eine Bedeutung vor Gericht und werden nicht akzeptiert. Und auch sonst sind viele andere Ermittlungsmethoden, die bei den Trovatos gezeigt werden, rechtlich nicht erlaubt.

„Die Trovatos“ ist eine Fernsehserie, hat aber nur wenig mit der Arbeit von Detektiven in Realität zu tun. In ihrer richtigen Kanzlei in Mönchengladbach arbeiten Jürgen, Marta und Sharon Trovato auch ganz anders, als es bei RTL gezeigt wird.

 
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken