Dieter Bohlen: Minus 11 Kilo in 6 Wochen!

InTouch Redaktion

Exklusiv in CLOSER verrät der Pop-Titan, wie er seine süße Leidenschaft besiegt hat

Dieter Bohlen: Minus 11 Kilo in 6 Wochen!
Foto: Instagram/ Dieter Bohlen

Wer hätte gedacht, dass der erfolgreichste Strahlemann der TV-Branche ein süßes Geheimnis hat? „Lange Zeit war ich eine regelrechte Schokoladen-Vertilgungsmaschine“, verrät uns DieterBohlen. Hundertprozentig wohl in seiner Haut fühle er sich jedoch erst, seit er dieser Leidenschaft abgeschworen und den Sport für sich entdeckt hat, bekennt der deutlich erschlankte Jury-Boss von „Das Supertalent“ (samstags, 20.15 Uhr, RTL).

 
 

Dieter Bohlen war eine echte Naschkatze

In den vergangenen Wochen, sagt Bohlen, sei ihm noch einmal richtig klar geworden, was er seinem Körper früher während der Dreharbeiten für „Das Supertalent“ oder „Deutschland sucht den Superstar“ angetan hat: „Zwischen den Auftritten der einzelnen Kandidaten sind immer kleinere Pausen. Und früher habe ich mir diese Wartezeit immer mit den bereitgestellten Süßigkeiten vertrieben. Es gab da immer riesige Körbe mit Naschzeug.“ Die Versuchung sei praktisch allgegenwärtig gewesen. „Jede Minute hat einen jemand gefragt, ob man nicht noch etwas zu naschen haben möchte. Da habe ich immer zugegriffen.“ Backstage in seiner Garderobe hatte Bohlen sogar eine eigene Kühltruhe mit Eis stehen.

„Schon früher habe ich von meinen Eltern zur Belohnung Süßigkeiten bekommen. Und ich habe mal gelesen, dass Schokolade ähnliche Glücksgefühle auslöst wie verliebt sein. Deshalb war das für mich immer okay. Aber ich wurde wirklich immer träger. Und ich wollte nicht, dass ich vorm Spiegel morgens aussehe wie ein Sack Kartoffeln.“

Dieter Bohlen: Traurige Worte von Sohn Maurice Cassian
 

Dieter Bohlen: Herzzerreißende Worte von Sohn Maurice Cassian

 

Heute ist Dieter Bohlen fitness-verrückt

Irgendwann war es dann so weit: Aus dem Pop-Titan wurde quasi über Nacht ein Fitness-Titan. Er las jede Menge Bücher über Ernährung und Sport, filterte für sich das Wichtigste heraus. „Ich finde, das ist für jeden echt subjektiv. Das muss man für sich speziell zurechtlegen.“ Sein persönliches Ziel: der Show-Legende Johannes „Jopi“ Heesters († 108) nachzueifern. „Er war im hohen Alter noch echt fit, Respekt! Ich würde auch sehr gerne gesund alt werden und fit sein. Gesundheit ist das Größte, aber auch das gibt es nicht umsonst, dafür muss man schon etwas tun.“ Bohlen zog seine Transformation konsequent durch, schwang sich sechsmal wöchentlich aufs Fahrrad, schnürte die Laufschuhe oder nutzte das hauseigene Fitness-Studio. Dafür steht er sogar vor seinen schulpflichtigen Kids auf, teilweise um fünf Uhr morgens. „Ich habe außerdem meinen Zuckerkonsum nahezu komplett eingestellt. Cola oder dickflüssige Säfte gibt’s bei mir nicht mehr. Und so verlor ich in sechs Wochen mehr als elf Kilo. Heute mache ich 10-Kilometer-Läufe, wobei ich die letzten Abschnitte sogar mit 16 Stundenkilometern laufen kann. Mein Arzt attestierte das beste Blutbild, das ich je hatte, und ich habe mich mit 25 Jahren nicht fitter gefühlt.“ Schockiert ist Bohlen morgens vorm Spiegel also nicht mehr – nur, wenn er daran denkt, wie er früher gelebt hat: „Ich habe in meinem Leben sicher Lkw-Ladungen an Süßigkeiten verputzt. Und ich bin eigentlich jemand, der selten wehmütig zurückschaut, aber das ist etwas, was ich heute total bereue.“