Dieter Bohlen spricht Klartext zur Trennung von Vanessa Mai

Diese musikalische Ehe ist Geschichte! Wie "Closer" exklusiv erfuhr, hat Dieter Bohlen (63) die Zusammenarbeit mit Schlager-Star Vanessa Mai (25) beendet.

Das bestätigt der Pop-Titan auf Nachfrage. Für die Sängerin ein schwerer Schlag, zumal es Bohlen war, der ihr den Weg zum Erfolg geebnet hat. "Closer" enthüllt, was dahintersteckt.

Dieter Bohlen: Er bestätigt offiziell die Trennung!
 

Dieter Bohlen: Er bestätigt offiziell die Trennung!

Er schrieb ihre größten Hits, produzierte ihr Album „Für dich“, von dem sie über 300.000 Exemplare verkaufte und eine Platin-Auszeichnung erhielt. Und auch „Regenbogen“, Vanessas aktuelles Album, hievte Musik-Genie Dieter auf Platz eins. Zudem gab er ihr 2016 einen Job als Jurorin bei „Deutschland sucht den Superstar“ – an seiner Seite. „Es ist eine große Ehre und Verantwortung zugleich für mich“, jubelte sie damals – und war an ihrem Karriere-Höhepunkt angelangt. „Es ist natürlich schon ein Ritterschlag für mich, mit dem erfolgreichsten Produzenten des Landes zusammen zuarbeiten“, betonte die 25-Jährige.

 

Es kam immer wieder Streit zwischen Bohlen und Mai

Doch seitdem scheint viel passiert zu sein. Während der Produktion des zweiten Albums soll es Differenzen zwischen Bohlen und Mai gegeben haben. „Beim ersten Album lief noch alles nahezu perfekt. Sie hörte auf Dieter, und der Erfolg gab ihm recht“, berichtet ein Branchen-Kenner.

So bestand Bohlen beispielsweise darauf, den Titel „Ich sterb für dich“ auf dem Album zu lassen. Der Song wurde später einer der bekanntesten Hits und machte die Schwäbin berühmt.

„Doch vielleicht kam der Ruhm für Vanessa etwas zu schnell. Denn bei der zweiten Zusammenarbeit war plötzlich vieles anders. Geschmacklich war man sich auf einmal nicht mehr einig. Sie wollte klingen wie Taylor Swift. Es gab totale Meinungsverschiedenheiten. Vor allem auch, weil sich ihr Manager und Mann Andreas Ferber immer mehr einmischte“, sagt ein Insider.

Dennoch raufte sich das Erfolgs-Duo zusammen, produzierte das zweite gemeinsame Album. Doch auch vielen Fans schmeckten Vanessas neue Töne, die spürbar weg vom Schlager führen, nicht – insbesondere, weil sie zuvor in einem ihrer größten Hits schwor: „Mein Herz schlägt Schlager.“ Ein Credo, das die Brünette inzwischen scheinbar aufgeweicht hat. Die Musikerin gibt sich allerdings selbstsicher: „Ich weiß ganz genau, wie meine Musik sich anhören soll.“

Für den Pop-Titanen anscheinend Grund genug, die Zusammenarbeit nach der Fertigstellung der Platte ein für alle Mal zu beenden.

 

Vanessa Mai bezieht Stellung zu den Vorwürfen

War Bohlen etwa von dem Verhalten der 25-Jährigen, das öfter als divenhaft beschrieben wird, genervt? In der öffentlichen Wahrnehmung hat sich das Bild des einst so frischen, unverbrauchten Schlagersternchens jedenfalls kräftig verschoben. Vor allem in der Tanz-Show „Let’s Dance“ wirkte Vanessa extrem verbissen, verkrampft und auf sich selbst fixiert. „Also, ich wirke wahrscheinlich so und muss mir das auch oft anhören, dass ich halt sehr abgehoben und arrogant und so was... Das musste ich mir schon oft durchlesen“, sagte Vanessa erst vor Kurzem zu diesen Vorwürfen. Sie selbst macht die hohen Erwartungen an ihre Person dafür verantwortlich: „Ich habe das Gefühl, ich werde immer unsicherer, weil der Druck natürlich auch immer größer wird.“

Vanessa Mai: Jetzt packt sie über die Trennung aus!
 

Vanessa Mai: Jetzt packt sie über die Trennung aus!

Scheint, als fehle der erfahrene, souveräne Musik-Experte Bohlen an Vanessas Seite... Der Mann, der sie in ihren erfolgreichsten Zeiten stets gut beriet. Der Mann, der ihr sicherlich auch von ihren aktuellen Bühnen- und Video-Outfits abgeraten hätte. Denn aufgrund ihrer freizügigen Looks stand Vanessa zuletzt ebenfalls in der Kritik. Darauf angesprochen zeigte sich die Sängerin recht dünnhäutig: „Also, es ist ein Bühnenoutfit. Ich meine, bei einer Beyoncé oder so sagt man ja auch nichts. Die laufen ja auch halb nackt rum. Und ich finde es immer so schade, wenn man einen darauf reduziert.“

Ob Dieter ihr gesagt hätte, dass sie sich letztlich selbst darauf reduzieren lässt – und sich besser nicht mit internationalen Superstars vergleichen sollte? Wahrscheinlich.

Der Star-Produzent dürfte angesichts der freizügigen Bilder seines einstigen Schützlings jedenfalls gar nicht begeistert sein. Schädigen sie doch den guten Ruf, den er Vanessa einst aufgebaut hat.

 

Dieter Bohlen hat die Trennung inzwischen bestätigt

Hinzu kommt, dass auch Vanessas neue Mitarbeiter-Wahl – sie umgibt sich mit den Stylisten und Make-up-Artisten von Helene Fischer (33) – nicht gerade zur nötigen Bodenhaftung beiträgt. Außerdem gibt sie ungern Arbeit ab. „Oh, da bin ich echt anstrengend. Sorry an mein ganzes Team – ich bin da wirklich sehr anstrengend“, gestand sie einmal. Etwas, das die richtigen Leute an ihrer Seite möglicherweise vergrault...

Als "Closer" Dieter Bohlen am Rande seiner Dreharbeiten der neuen „DSDS“-Staffel vor einem Kölner Hotel trifft, sagt er: „Ja, es stimmt. Vanessa und ich arbeiten schon seit dem Sommer nicht mehr miteinander. Aber davon geht die Welt schon nicht unter.“ Und bevor Bohlen wieder zu seinen Aufnahmen verschwindet, ergänzt er freundlich: „Ich hatte halt die Vorstellung, wir müssen mehr kommerziellen Schlager machen. Sie nicht. Da bringt dann eine Zusammenarbeit wenig, weil es ja Spaß machen soll. Aber ganz ehrlich: Ich wünsche ihr trotzdem alles Gute. Mehr gibt’s dazu auch nicht zu sagen.“ Dass der professionelle Pop-Titan nicht näher auf die Umstände der Trennung eingehen möchte, ist für Vanessa wohl Glück im Unglück...

Die ganze Geschichte zum Schlager-Zoff erfahrt Ihr im Video: