Dieter Thomas Heck: Bittere Nachrichten zum 80. Geburtstag

Was wäre der deutsche Schlager wohl ohne ihn? Ungezählte Sänger machte er in den Siebzigern zu Stars.

Dieter Thomas Heck
Foto: Getty Images

Jetzt wird der Show-Dino 80 Jahre alt...

"Samstagabend, 19 Uhr 30: hier ist Berlin!“ Unverkennbar Dieter Thomas Heck: So moderierte er die Hitparade des ZDF an, vom 18. Januar 1969 bis Ende 1984 waren es 183 Folgen. Die Hitparade und Heck hatten Millionen Fans: In Spitzenzeiten sah fast die Hälfte der TV-Zuschauer zu. Zahlreiche Stars verdanken Heck ihren Erfolg, darunter Roland Kaiser, Peter Maffay, die Flippers oder Howard Carpendale.

Dieter Thomas Heck ist gesundheitlich angeschlagen
 

Dieter Thomas Heck: Trauriger Abschied

Kaum zu glauben: Am 29. Dezember wird Mr. Hitparade 80 Jahre alt! Ein Leben mit Höhen und Tiefen: In Hamburg erlebte Carl Dieter Heckscher, wie Heck eigentlich heißt, den Krieg. Bei einem Bombenangriff wurde er verschüttet: „Nachdem ich befreit wurde, stotterte ich.“ Um dies in den Griff zu bekommen, nahm der Junge Gesangsunterricht. 1959 fiel er in Peter Frankenfelds Talentsendung Toi Toi Toi auf und gewann einen Plattenvertrag.

Erwachsen geworden, machte er nach einer kurzen Zeit als Autoverkäufer Ernst: Musikalisches Wissen sammelte er bei einem Hamburger Musikverlag, ab November 1963 moderierte er erst im Südwestfunk, danach bei Radio Luxemburg.

 

Dieter Thomas Hecks Stimme prägte das Fernsehen

Seine erste Sendung Funkkantine präsentierte er mit Frank Elstner und Dieter Weidenfeld und nannte sich, um Verwechslungen auszuschließen, fortan Dieter Thomas Heck. Einen Namen machte er sich auch als Schauspieler und Entertainer. Auszeichnungen und Preise, auch für sein soziales Engagement, waren der Lohn. Offen spricht er darüber, dass er 1971 fast seine erste Frau Edda († 2000) im Streit erwürgt hätte: „Ich sehe noch heute, wie meine Finger sich um Eddas Hals legten“, schrieb er in seiner Biografie. Drei Jahre später ließ sich das Paar scheiden.

Seine heutige Ehefrau Ragnhild (74) heiratete Heck 1976. Das Paar lebt in der spanischen Hafenstadt Águilas. Doch seit langem kämpft das TV-Urgestein mit Lungenproblemen und Diabetes. Das ZDF wollte gar auf eine Ehren-Sendung zum 80. Geburtstag verzichten.

„Die Strecke nach vorn ist nicht mehr so lang wie die Strecke nach hinten“, sagte Heck im März. Mit brüchiger Stimme und wackeligem Gang fiel er da bei der Verleihung der Goldenen Kamera auf. Seine geliebte Ragnhild steht ihm zur Seite und spendet ihm Kraft. Sie wünscht sich für ihn nur eines: dass er die Zeit, die ihm noch bleibt, in der Villa mit Mittelmeerblick genießen kann. Sie tut alles, um seinen letzten Wunsch zu erfüllen: „In Spanien möchte ich bleiben, bis ich sterbe.“