Donald Trump: Will Gattin Melania gar keine First Lady sein?

An der Seite ihres Gatten Donald Trump darf sich Melania Trump seit Januar diesen Jahres offiziell First Lady nennen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Doch wollte die 47-Jährige das überhaupt?

Denn seit Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten geworden ist, macht sich Melania Trump erstaunlich rar. Sie lebt immer noch in New York und bei öffentlichen Terminen glänzt sie meist an der Seite ihres Mannes mit Abwesenheit. Denn angeblich hasst die First Lady das Rampenlicht und wollte niemals so sehr im Mittelpunkt stehen. Dies hat nun ein vermeintlicher Insider „Vanity Fair“ gegenüber verraten. Demnach soll die Präsidentengattin regelrecht unglücklich über ihre neue Position sein: „Sie wollte das nicht und sie hatte nie Interesse daran, First Lady zu sein.“

Das sind natürlich heftige Vorwürfe gegen Melania Trump, die sie als Präsidentengattin nicht einfach so im Raum stehen lassen kann. Also hat die Frau von Donald Trump die Angelegenheit von Stephanie Grisham, Sprecherin des Weißen Hauses wieder in richtige Lichtrücken lassen: „Mrs Trump ist eine liebende Ehefrau und Mutter, für die Familie immer an erster Stelle stand und das wird sich auch zukünftig nicht ändern. Sie ist eine selbständige Frau, die an unser Land glaubt und ihre Pläne als First Lady mit Integrität und Hingabe weiterverfolgen wird.“ Und dass Melania Trump angeblich nicht ins Weiße Haus ziehen möchte wird damit begründet, dass für Sohnemann Barron noch keine Bildungsstätte gefunden sei: „Die Trumps sehen sich derzeit noch verschiedene Schulen an.“