Dschungelcamp-Lüge! Bastian Yotta rückt mit der Wahrheit raus

Im Dschungelcamp gehen sich bereits die ersten Kandidaten an die Gurgel und müssen sich fiesen Ekel-Prüfungen stellen. Doch ist das alles wirklich echt? Bastian Yotta packt aus!

Bastian Yotta
Foto: TVNOW / Stefan Menne

Das Dschungelcamp sorgt nicht nur bei den TV-Zuschauern, sondern auch bei vielen Promis für Aufsehen. Besonders Bastian Yotta hat noch ein Hühnchen mit der Show zu rupfen! In einem YouTube-Video schildert er nun, was wirklich hinter den Kulissen passiert.

Bastian Yotta und Marisol
 

Bastian Yotta & Freundin Marisol: Zuckersüße Baby-Beichte!

 

Bastian Yotta packt aus

Der 43-Jährige plaudert aus, dass die Teilnehmer in einem Lieferwagen ins Camp gefahren werden. „Dann beginnt der Fake. Wir marschieren nämlich nicht ins Dschungelcamp, sondern wir werden mit dem Auto hingefahren", so Yotta. „Nach 20 Minuten lassen sie dich raus und dann gehst du die letzten 200 Meter ins Camp.“ Einen stundenlangen Fußweg solle es nicht geben. Dieser solle den Zuschauern nur suggeriert werden.

Und das ist noch nicht alles! „RTL schreibt für sich selbst ein Drehbuch", ist Bastian sich sicher. Anschließend solle der Sender versuchen, genau die Puzzleteile aus 24 Stunden Aufnahmezeit herauszusuchen, die in dieses Bild passen und die Kandidaten in ein bestimmtes Licht rücken. Seiner Meinung nach wurde sogar eine Ekel-Prüfung manipuliert. Er soll damals keine Chance gehabt haben, die Sterne zu erreichen, weil seine Hand in einem zu engen Loch steckte.

„Wenn ich hier so ankomme mit meinen Muskeln und ständig 'Strong, healty und full of energy' sage, dann wäre es ja nicht unterhaltsam, wenn dieser Yotta noch performt und eins nach dem anderen gewinnt", ärgert er sich. 

Warum trug Chris Töpperwien sogar im Dschungelcamp eine Brille? Im Video erfahrt ihr die Antwort: