DSDS 2016: Yannik Rubeck rastet nach Jury-Kritik vollkommen aus

"Wir Pfälzer sind ein offenes Völkchen, sympathisch, sind immer für jeden Spaß zu haben. Das liegt in unserer Lebensart“, erklärt Yannik Rubeck vor seinem Auftritt.

Yannik rastet bei DSDS 2016 aus
Yannik rastet bei DSDS 2016 aus Foto: Facebook/DSDS - Deutschland sucht den Superstar

Doch als die Jury ihn kritisiert, rastet der 19-Jährige komplett aus.

Dabei hatte er so einen guten Start, brachte der DSDS-Jury sogar Leberwurstbrote mit. Doch sein Song „Lewwerworscht“ konnte dann irgendwie doch nicht überzeugen.

"Wir brauchen ja Sänger, ne? Aber du kannst nicht singen: Deine Stimme klingt scheiße. Das ist keine Stimme, die ans Herz geht, die berührt oder einem was sagt", kritisiert Bohlen nach der Performance.

"Darf ich mal unterbrechen? Das Lied ist ja kein Liebeslied. Willst du jetzt irgendeinen Andreas Bourani oder so hören?", fällt Yannik ihm ins Wort. "Nein“, entgegnet der Pop-Titan. „Ich möchte eine schöne Stimme hören. Es geht nicht um den Titel, von mir aus kannst du 'Hänschen klein' singen. Aber ich brauche eine schöne Stimme und deine Stimme klingt wie nichts."

Die Kritik der Jury will Yannik einfach nicht akzeptieren und pöbelt los, als er merkt, dass er nicht in den Recall kommt. "Ihr werden den nächsten Super-Kiffer, Super-Junkie oder irgendeinen Super-Kriminellen schon finden. Aber trotzdem Dankeschön."

"Findest du, dass Severino scheiße gesungen hat?", fragt Bohlen. "Nein, das war ein Bomben-Sänger", gibt Yannik zu. "Siehst du. Ich sitze hier, der kommt rein und singt, dass ich tot umbreche. Aber habe ich gesehen, was der gemacht hat? Woher soll ich das wissen? Vielleicht hast du heute Nacht deine Oma erschlagen. Das weiß ich doch nicht."

"Du kommst so keinen Schritt in deinem Leben weiter. Lerne Kritik einzustecken und tschüss“, rät Michelle ihm, als er aus dem Studio stürmt. Doch davon will Yannik nichts mehr hören. "Halt's Maul, alte Flachzange! Der kann doch selbst nicht singen.“