DSDS 2017: Schwächstes Finale aller Zeiten

InTouch Redaktion
DSDS 2017: Schwächstes Finale aller Zeiten
DSDS 2017 endete mit schwachen Quoten
Foto: © RTL / Stefan Gregorowius

Das hatten sich Dieter Bohlen und Co sicher anders erhofft...

Gestern Abend war es soweit: Mit einem spannenden Finale und Alphonso Williams als Sieger endete die 14. Staffel von "Deutschland sucht den Superstar".

Es wurde gelacht, geweint und mitgefiebert - doch am Ende des Abends sollte bei aller Freude ein dicker Wehmutstropfen die Stimmung trüben...

Denn wie heute bekannt wurde, endete die diesjährige Staffel von DSDS mit dem schwächsten Finale aller Zeiten!

Laut Angaben von DWDL wollten gerade einmal noch 3,47 Millionen Zuschauer vor den Fernsehgeräten miterleben, wie die Finalisten um den Sieg kämpften - so wenig wie nie zuvor.

Auch in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen sah es für das Format nicht viel besser aus: Nur rund 1,51 Millionen Zuschauer schalteten ein, wobei sich RTL jedoch immerhin einen erfreulichen Marktanteil von 18,3 Prozent und damit letztendlich den Tagessieg sichern konnte.

Auch im Schnitt konnte die 14. Staffel von DSDS nicht wirklich glänzen: So interessierten sich durchnittlich nur rund 3,76 Millionen Zuschauer für das Format, von 21 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe im letzten Jahr fiel die Show auf rund 19,0 Prozent zurück.