DSDS: Helene Fischer-Protegé Maria Voskania sorgt für Neid und Ärger im Casting

Kaum ein Kandidat kommt in diesem Jahr ohne musikalische Casting-Vorgeschichte zu DSDS. Viele waren schon bei "The Voice", bei "Das Supertalent" oder anderen Formaten dabei.

Maria Voskania
Foto: RTL

Bei der süßen Maria Voskania fragt man sich dann aber doch, warum sie jetzt bei "Deutschland sucht den Superstar" noch mitmachen muss.

Seit Jahren tourt sie als Backgroundsängerin mit Helene Fischer, veröffentlichte ihre eigenen Alben, sang in der Carmen-Nebel-Show, im Fernsehgarten und nahm bei "Unser Star für Oslo", bei Popstars und 2005 bereits bei DSDS teil.

 

Demotivation bei den anderen DSDS-Kandidaten

Da mag Dieter Bohlen beim Casting zwar begeistert aufspringen, doch ihre Mitstreiter sind natürlich nicht so erfreut darüber. "Den meisten von uns ist jetzt schon klar, dass sie gewinnt. Dafür werden die richtigen Leute schon sorgen", klagt ein Teilnehmer gegenüber der Closer.

Und auf die Fans im Internet beschweren sich. "Wenn die das gewinnt, ist alles Fake bei DSDS". heißt es.

Dass Maria Voskania dann auch noch den designierten Manager des kommenden DSDS-Gewinners Uwe Kanthak kennt, sorgt für noch mehr schlechte Stimmung. Kanthak gilt als Entdecker von Helene Fischer und so lief auch Maria ihm schon über den Weg.

"Dass jemand mit so viel Erfahrung bei DSDS mitmacht, finden viele ungerecht", heißt es weiter von den konkurrierenden Kandidaten. 

Maria Voskania sieht darin keine Ungerechtigkeit. Zurecht weist sie darauf hin, dass sie bei weitem nicht die einzige ist, die schon vorher viel TV- und Musik-Erfahrung sammeln konnte. "Ich kann nur sagen, dass ich von der Jury nicht besser behandelt wurde. Im Gegenteil. Es ist für mich eher schwieriger."