Emma Watson macht Fans mit taktlosem Alan Rickman-Post sauer

Ausgerechnet von Emma Watson hätte es wohl niemand erwartet, doch der "Harry Potter"-Star irritiert gewaltig mit einem Tweed zum Tod ihres langjährigen Kollegen Alan Rickman.

"Ich bin so traurig über die Nachrichten von Alan.

Emma Watson
Foto: getty
Ich bin so glücklich darüber mit diesem besonderen Mann und Schauspieler gearbeitet und Zeit verbracht zu haben. Ich werde unsere Gespräche sehr vermissen. RIP Alan. Wir lieben dich."

Nach dieser respektvollen Trauernachricht schickte sie direkt ein Bild von Alan mit einem Zitat von ihm hinterher, was für reichlich Unmut sorgte. "Ich sehe kein Problem darin als Mann ein Feminist zu sein, es ist zu unserem gemeinsamen Vorteil."

Viele beschweren sich darüber, dass Emma hier den Tod eines Freundes direkt missbrauche um ihre politischen Ansichten zu propagieren. "Er ist noch nicht einmal kalt und du benutzt ihn direkt um deine Frauenrechtsbewegung zu promoten? Nicht cool!", schreibt jemand. "Du benutzt hier den Tod eines geliebten Menschen für ein politisches Statement, dass hier gerade absolut nicht hingehört-"

Bislang blieb Emma von den Anschuldigungen "taktlos und widerlich" zu sein ungerührt und kommentierte die Vorwürfe nicht weiter. Auch weniger wütende Twitter-Stimmen sind sich ziemlich einig, dass dieser Querverweis auf Emmas eigenes Engagement für Frauenrechte zu dem frühen Zeitpunkt nach Rickmans Tod äußerst unpassend sein und ein gewisses Kalkül widerspiegeln würden.