Ennesto Monté: So lief die Trennung Helena Fürst wirklich ab

InTouch Redaktion

Die Dreharbeiten der TV-Show wurden zum Fiasko – vor allem für „Höllenas“ Beziehung mit Stimmungs-Sänger Ennesto …

Das hatte sich Ennesto Monté (42) eigentlich ganz anders vorgestellt. In „Das Sommerhaus der Stars“ (mittwochs, 20.15 Uhr, RTL) wollte der Sänger seine Beziehung mit Helena Fürst (43) retten.

Helena Fürst und Ennesto Monte: Kommt bald eine Familien-Doku im TV?
Foto: privat

„Nach drei Tagen im Haus war mir klar: Ich will sie danach nie wieder sehen“, erklärt Ennesto im exklusiven CLOSER-Gespräch.

Helena Fürst wird immer hübscher
 

Helena Fürst: Das ist der wahre Trennungsgrund von Ennesto!

„Ihr fragt euch, warum wir uns getrennt haben? Schaltet ‚Das Sommerhaus der Stars‘ ein, auch das hat dazu geführt“ – mit diesen Worten verkündete Reality-Star Helena Fürst vor wenigen Wochen das Liebes-Aus mit Ennesto Monté und fügte hinzu: „Im Übrigen habe ich schon vor einer Weile das Kind verloren. Einfach traurig alles.“

Was für ein Drama! Wie schwer muss es dem Paar gefallen sein, nach dem Verlust des Kindes an der TV-Show teilzunehmen? Gegenüber CLOSER verrät Ennesto: „Wir wollten ja gar keine Eltern werden. Von daher war das noch mal was Anderes. Aber klar war das eine zusätzliche Belastung. Ich hatte gehofft, dass uns die Zeit im Haus gut tut. Doch da wurde ich eines Besseren belehrt“, so der gebürtige Jugoslawe.

 

Im Haus krachte es zwischen dem Paar immer wieder

Und auch mit den übrigen Promis gab es Streit: „Wir sind teilweise schon mit Vorurteilen gegenüber Mitbewohnern eingezogen. So war Zoff verständlicherweise vorprogrammiert. Wenig überraschend“, so Ennesto.

Zumal Helena stets darauf bestand, dass er ihren Standpunkt einnimmt und verteidigt. „Das kann ich aber nicht, schon außerhalb des Hauses gelang mir das nicht. Ich bin jemand, der will, dass man sich seine eigene Meinung bildet und diese dann respektiert wird. Vor dem Einzug hatte Helena mir versprochen, dass es keine Ausraster geben werde. Aber, na ja … Wenn man nicht ihrer Meinung ist, wird man zum Feind.“

Klingt ganz so, als würden rund um das Chaos-Paar gehörig die Fetzen fliegen. „Ich bin so motiviert da reingegangen. Aber nach zwei, drei Tagen wollte ich alles hinwerfen und nur nach Hause“, berichtet Ennesto, der sich normalerweise durch nichts aus der Ruhe bringen lässt. Doch nach all den Provokationen war dem Musiker klar: „Nach dem Auszug sind wir geschiedene Leute. Ich wollte nur noch weg.“

 

Streit möchte Ennesto aber keinen mit seiner Ex

„Wenn sie meine Hilfe braucht, werde ich für sie da sein. Ich bin aber nicht traurig, wenn sie sich nicht mehr meldet.“ Kontakt halten will der quirlige Wahl-Frankfurter indes mit anderen Kandidaten: „Giulia ist sehr nett. Nach den ersten Standortbestimmungen mit den Anderen kam ich mit allen gut klar“, sagt Ennesto strahlend. „Für mich war es fast wie All-inclusive-Urlaub – wäre Helena nicht gewesen.“