Erol Sander: Bittere Abrechnung mit seiner Noch-Ehefrau!

Das Liebes-Aus schockierte ganz Deutschland. Erol Sander und Caroline Goddet gaben letzten Sommer ihre Liebes-Aus bekannt - nach 21 Jahren Beziehung.

Gegenüber "Bunte" spricht jetzt endlich Erol Sander über das Ehe-Drama mit seiner Ex. "Ich habe meine Frau nicht geschlagen oder die Hand gegen sie erhoben. Auch die angebliche Ohrfeige, die ich ihr im Jahr 2011 gegeben haben soll, ist unwahr. So steht es auch in den Krankenhausunterlagen von damals", wehrt er sich.

Und damit nicht genug! "Man hat mich ohne Beweise, nur aufgrund der Behauptungen meiner Frau, als brutalen Schläger hingestellt. Man hat mir meine Kinder genommen, den größten Teil meines Besitzes, meine Ehre und verschiedene berufliche Aufträge", so der 49-Jährige weiter.

Erol Sander: Schwere Vorwürfe

Doch der "Mordkommission Istanbul" nimmt nicht nur sich selbst in Schutz. Er macht seiner Noch-Ehefrau auch bittere Vorwürfe. "Caro hat nicht gearbeitet, sondern konnte sich den ganzen Tag mit sich selbst beschäftigen: Yoga, Pilates, Shoppen, Friseur. Sie gab jeden Monat rund 14 000 Euro aus, ohne Lebensmittel. Sie trank zum Schluss zu viel und immer mehr. Champagner und Rotwein. Wenn sie getrunken hat, provoziert sie gern", erklärt der Schauspieler.

Sogar von einer Affäre ist die Rede! "Wir haben oft gestritten, wenn es um ihre außerehelichen Beziehungen ging. Inzwischen habe ich erfahren, dass sie 2014 sogar mit unserem kroatischen Bodyguard, dessen Gehalt ich bezahlt habe, eine Affäre hatte", so Erol weiter.

Auf ein Happy End kann hier wohl niemand mehr hoffen...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.