Estefania Wollny: Entüllt! So geht es ihr wirklich nach dem Zusammenbruch

Estefania Wollny hatte in letzter Zeit immer wieder mit heftigen Kopfschmerzen zu kämpfen. Wie geht es ihr jetzt?

Estefania Wollny
Foto: RTLzwei

Hinter Estefania Wollny liegt ein hartes Jahr. In einem Safari-Park brach die 17-Jährige mit starken Kopfschmerzen zusammen. Wochenlang rätselten die Ärzte über ihre Krankheit. Doch zu einer klaren Diagnose kommen sie nicht. Die Mediziner vermuten, dass Stress der Auslöser war. Hat sich ihr Zustand mittlerweile verbessert?

 

Estefania Wollnys Auftritt stand auf der Kippe

In der letzten Folge von "Die Wollnys - Eine schrecklich große Familie" wurde Estefania von Mama Silvia mit einen Auftritt bei der Schlagerparty "Dortmund Olé" vor 20.000 Zuschauern überrascht. Doch vorher musste Estefania sich beim Arzt durchchecken lassen. Denn sie hat immer noch oft mit starken Kopfschmerzen zu kämpfen. "Estefania ist zwar gesundheitlich angeschlagen, aber sie liebt Musik. Wenn sie dann auf der Bühne steht, ist das für sie sehr wahrscheinlich wieder so ein neues Aufleben. Deshalb müssen wir uns jetzt beim Arzt erstmal ein 'Ok' holen, ob sie das überhaupt kann", erklärte Silvia. 

Estefania Wollny
 

Estefania Wollny: Jetzt lüftet sie ihr Liebes-Geheimnis!

 

Das sagt der Arzt über Estefania Wollnys Zustand

Nach dem Termin konnte Estefania glücklicherweise aufatmen. Der Arzt gab grünes Licht. "Das hat ja bei der Hochzeit gut geklappt. Dann wird es dieses Mal auch gehen. Von mir aus geht das", so der Mediziner. Estefania konnte sich nicht mehr über die Nachricht freuen. "Ich bin mega erleichtert und mega glücklich und ich freu mich auch richtig, dass der Arzt gesagt hat, dass es ok ist und dass wir sein 'Go" haben. Jetzt kann die Party abgehen!." 

Der Auftritt verlief trotz anfänglicher Aufregung ohne Probleme. Die Zuschauer waren begeistert von Estefania. Mal sehen, wann sie ihren nächsten Job als Sängerin an Land zieht...

Schwester Lavinia hat in letzter Zeit ordentlich abgenommen. Die krasse Veränderung seht ihr im Video: