Experten schlagen Alarm: Droht uns ein Extremwinter?

Der Winter in Deutschland ist noch ni8cht ganz angekommen. Es gab zwar einige kältere Tage, aber das war’s dann auch schon.

Alarmstufe Rot: Wetterdienste warnen vor gefährlichen Wetter-Wechsel!
Alarmstufe Rot: Wetterdienste warnen vor gefährlichen Wetter-Wechsel! Foto: iStock

An Weihnachten ist ebenfalls kein Wintereinbruch in Sicht – ganz im Gegenteil: Mit bis zu 15 Grad soll es sogar richtig mild werden.

Droht uns ein kalter Winter?

Doch spätestens im Januar soll das Wetter umschlagen, dann könnte uns nämlich ein Extrem-Winter drohen. Die Luftströmung über der Antarktis soll sich ändern, da einen Polarwirbel zur Folge hätte. Diese sorgen für eisige Winde, die dann Europa erreichen könnten, wie Klimaforscher Judah Cohen vom Institut „Atmospheric and Environmental Research“ warnt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wird der Winter also eisig kalt? Ein Horror-Szenario scheint uns nicht bevorzustehen – zumindest laut dem amerikanischen Wettermodell. „Laut Berechnungen des amerikanischen Wetterdienstes NOAA soll der Januar mild werden. Noch milder geht es kaum – und diese Berechnungen stammen vom 17. Dezember, sind also sehr aktuell. Der Polarwirbel klingt furchtbar dramatisch. Daraus wird jetzt ein Jahrhundertwinter abgeleitet. Aus meiner Sicht völlig übereilt“, meint Diplom-Meteorologe Dominik Jung von „wetter.net“ in der „Bild“-Zeitung.