Florian Silbereisen: Sein Bruder enthüllt pikante Wahrheit

Woran zerbrach die Liebe von Helene Fischer und Florian Silbereisen? Was hat das große Glück zerstört? Jetzt spricht sein Bruder.

Fieser Seitenhieb gegen Florian Silbereisen
Foto: WENN

Vor sieben Monaten kam es bei Helene Fischer (34) und Florian Silbereisen (37) zur Trennung. Der Grund schien eigentlich ganz alltäglich: Die beiden waren in zehn Jahren der Beziehung einfach zu oft getrennt, haben sich auseinandergelebt, ihre Liebe ging irgendwo auf dem Weg verloren. Und dann kam der Akrobat Thomas Seitel (34) und griff nach Helenes Herz. Doch ganz so alltäglich war es nicht. Das verrät jetzt Florians ältester Bruder Franz Silbereisen (49). Er steht der glitzernden und oberflächlichen Welt der Show sehr skeptisch gegenüber, sieht dort den wahren Trennungsgrund. Niemand kann in dieser unechten Welt glücklich werden, glaubt er und sagt in einem Interview: „Im Showgeschäft suchen die Menschen das Glück am falschen Platz.“

Franz Silbereisen weiter: „Florian hat einen Knochenjob. Ich weiß, dass ihn sein Leben in der Branche viel kostet. Die Stars leiden, weil ihre Beziehungen über alledem zerbrechen.“ Auch die tiefe Liebe von Helene Fischer und seinem Bruder war davor nicht gefeit.

 

Scheiterten Helene und Florian am Ruhm?

Franz Silbereisen ist tiefgläubiger Christ. Für ihn ist das Showgeschäft ein einziger Sündenpfuhl, in dem nur der helle, glänzende Schein zählt und nicht das Wahre und das echte Sein.

Stars würden von ihren Fans zwar umjubelt, gefeiert, geliebt – doch all das sei oberflächlich und diese Liebe sei nicht echt oder gar tragfähig: „Es ist eine irreale Beziehung“, betont Silbereisen. Wahre, tiefe Liebe – das bedeute für ihn hingegen, sich in die Augen schauen, reden, zuhören, berühren, füreinander da sein. Wie Florian wuchs Franz im Glauben an Gott auf. Er hat eine theologische Ausbildung absolviert, ist als Prediger tätig und veranstaltet auch christliche Freizeiten.

Finden Helene Fischer und Florian Silbereisen wieder zueinander?
 

Helene Fischer: Ein Baby mit Florian Silbereisen

„Florian und ich leben in zwei verschiedenen Welten“, sagt er. Auf der einen Seite er, der Christ, in die Glaubensgemeinschaft eingebunden. Auf der anderen Seite Flori, der umschwärmte Star, der am Ende des Tages in der heilen Welt der Volksmusik ganz allein und einsam ist.

Was Franz sich für seinen kleinen Bruder von Herzen wünscht: „Ich hoffe, dass der Erfolg Florian nicht daran hindert, nach dem wahren Sinn des Lebens zu suchen!“

Über Helene Fischer mag Franz Silbereisen nicht reden. Aber als guter Christ würde er ihr und seinem Bruder bestimmt am liebsten den Weg zum Glauben zeigen und sie missionieren – damit sie zusammen glücklich sein können!

Mit diesem traurigen Lebewohl hat Helene Fischer ihre Fans nun in Aufruhr versetzt: