Fürstin Charlene: Ein Albtraum! Ihre schlimmste Angst ist wahr geworden

InTouch Redaktion
Fürstin Charlene
Foto: Getty Images

Der Schock sitzt tief und Charlène (40) von Monaco weiß gar nicht, wohin mit ihren Gefühlen. Zur Trauer mischt sich Wut. Zu Mitgefühl die eigene Angst. Doch die Fürstin muss jetzt stark sein. Stark vor allem für ihre langjährigen Freunde. „Vor einigen Wochen haben sie ihre 19 Monate alte Tochter verloren“, erzählt die zweifache Mutter und ringt mit den Tränen.

Denn das, was die aufmerksame Fürstin bei ihrer eigenen Tochter Gabriella (3) erst kürzlich verhindern konnte, wurde bei ihren Bekannten furchtbare Realität: „Ihre Kleine ging immer bei den Nachbarn in den Garten. Eines Tages ist sie dort in den Pool gefallen“, erzählt Charlène weiter. Für das Mädchen kam jede Hilfe zu spät. „Sie konnte nicht gerettet werden“, sagt sie betroffen.

Legt Fürst Albert sein Amt vorzeitig nieder?
 

Charlène & Albert von Monaco: Große Angst um die Kinder!

Ein Albtraum, der die schlimmste Angst aller Eltern wahr werden lässt. Doch die gebürtige Südafrikanerin muss damit zum Glück nicht alleine fertig werden. „Mein Mann ist für mich da, er unterstützt und ermutigt mich“, sagt sie tapfer. „Man muss versuchen, so viel Zeit wie möglich mit den Kindern zu verbringen und sie nicht aus den Augen zu lassen“, meint Albert (60) und verspricht, als Familie auch diese schreckliche Zeit gemeinsam meistern zu wollen.