Fürstin Charlène: Große Sorge um Alberts Gesundheit

Ein großes Pflaster gibt Rätsel auf. Albert von Monaco (61) verdeckt damit eine Wunde auf dem Kopf. Er hat sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen müssen, ließ das Fürstenhaus wissen.

Große Sorge um den Sohn von Fürstin Charlène
Foto: GettyImages

Es war nicht zu übersehen. Das riesige Pflaster am Hinterkopf des monegassischen Fürsten. Albert ergriff die Flucht nach vorn, als er sich jetzt mit dieser Wunde in Frankreich bei einer Ausstellung zeigte. Tapfer wollte er seinem Volk offenbar signalisieren: „Seht her, es geht mir gut.“ Gleichzeitig erklärte der Palast, dass sich Fürst Albert wegen einer harmlosen Erkrankung einem chirurgischen Eingriff am Kopf unterziehen musste. „Die Operation war geplant und kurz. Das Arbeitsprogramm des Fürsten ist in keiner Weise beeinträchtigt.“

 

Wie steht es um Fürst Alberts Gesundheit?

Trotzdem: Könnte es sein, dass der Palast die Situation etwas verharmlost? Denn schon vor fünf Jahren sah man Albert mit einem Pflaster am Kopf. Damals hieß es: „Fürst Albert hat sich bei einer Operation im Princess-Grace-Krankenhaus ein gutartiges Muttermal entfernen lassen. Es werden keine weiteren medizinischen Maßnahmen nötig sein.“

Fürstin Charlene: Familien-Drama! Sie zieht einen Schlussstrich
 

Fürstin Charlene: Familien-Drama! Die Situation in Monaco eskaliert

Obwohl der Fürst also nicht ernsthaft krank zu sein scheint, ist das monegassische Volk nervös und beunruhigt. Die Angst, es könnte eine schlimmere Hauterkrankung sein, schwingt unterschwellig mit. Denn zwei Operationen am Kopf in so relativ kurzer Zeit stimmen schon nachdenklich. Und dann ist da ja auch noch die Sorge um seine junge Familie: Ehefrau Charlene (41) und die Zwillinge Jacques und Gabriella (4) brauchen ihren Ehemann und Papa – und zwar gesund. Doch so fit wie der Fürst nach den Eingriffen wirkte, scheint es ihm Gott sei Dank gut zu gehen.