Fürstin Charlène und Fürst Albert: Nach Trennungsgerüchten - jetzt ist es offiziell

Er legt sich mächtig ins Zeug: Der Fürst versetzt auf einmal Berge, damit seine angeschlagene Gattin Charlène endlich wieder strahlen kann...

Fürst Albert Fürstin Charlene
Foto: IMAGO / PanoramiC

Alle sollen es jetzt sehen: Fürst Albert verhält sich aktuell, als wäre er verliebt wie am ersten Tag. Nach monatelangen Trennungsgerüchten und der langwierigen Krankheit seiner Frau Charlène will das royale Paar beweisen: Die Ehekrise ist endlich überstanden!

Zärtlich küsst er ihre Wagen, während ein liebliches Lächeln über ihre Lippen huscht. Schon wieder zeigten sich Fürst Albert und seine Charlène überraschend verschmust in der Öffentlichkeit. Und das ist nicht das erste Mal! Bereits beim Formel-1-Rennen in Monaco und während ihrer Norwegenreise zeigten sich die beiden auffällig innig. Immer häufiger steht die Fürstin nach den Monaten der Abwesenheit wieder gemeinsam mit ihrem Ehemann im Rampenlicht.

Erst in der vergangenen Woche demonstrierten die beiden wieder vertraute Zweisamkeit bei einem öffentlichen Auftritt. Auf einem Schnappschuss stehen Charlène und Albert nebeneinander, dabei halten sie sich fest an den Händen. Auf einem anderen Foto legen die beiden gemeinsam den Grundstein für ein Tierschutzhaus in Monaco. Die Fürstin soll die Schirmherrschaft für die Tierrettungsstation übernehmen. Für sie ein echtes Herzensprojekt, denn seit jeher setzt sich die ehemalige südafrikanische Leistungsschwimmerin für bedrohte Tiere ein. In Afrika beispielsweise rettet sie seit Jahren bedrohte Nashörner vor Wilderern und dem drohenden Aussterben. Und endlich interessiert sich auch ihr Gatte für ihre Belange und erfüllt ihr mit dem Tierheim einen Herzenswunsch.

Die Trennung schien besiegelt

Bei der Grundsteinlegung wird deutlich, wie viel der Fürstin dieser Schritt bedeutet. Charlène schaut ihren Albert so verliebt an wie schon lange nicht mehr, als er eine bewegende Rede zum Tierwohl hält. Gerade an der Seite ihres Mannes Albert wirkt Charlène jetzt wieder total bei sich. Dabei sah das kürzlich noch ganz anders aus: Monatelang waren Fürst Albert II. und die Mutter seiner Zwillinge voneinander getrennt. Er saß mit den Kindern in Monaco, sie mit einer schweren Hals-Nasen-Ohren-Infektion in Südafrika. Danach ging es für die 44-Jährige in eine Klinik in der Schweiz, sie war völlig erschöpft und nicht in der Lage, das Leben am Hof wieder aufzunehmen.

Tipp

Steckst du aktuell im völligen Liebes-Chaos? Oder vor einer großen beruflichen Herausforderung? Die professionellen Berater*innen von Aurea helfen dir – egal in welcher Situation. Registriere dich jetzt und sichere dir 30€ Willkommens-Guthaben.

Für Albert eine schwere Zeit, wie er einem französischen Magazin erzählte. Die Ereignisse seien „eine Prüfung“ für seine Frau gewesen, „die sehr gelitten und schwere Zeiten weit weg von ihrer Familie durchlebt hat“. Und es sei auch eine „Prüfung für unsere Kinder und für mich“ gewesen, sagte der Fürst. „Wir haben die Fürstin sehr vermisst. Und wir waren offensichtlich verletzt von den böswilligen Gerüchten“, fuhr er fort. Doch dass er seine Gattin vermisste, kaufte ihm nicht jeder ab: „Albert besitzt einen Privatjet. Wenn er sie so sehr vermisst, könnte er sie jedes Wochenende besuchen“, ätzte ein Beobachter. Für die Öffentlichkeit war die Trennung quasi besiegelt. Doch entgegen allen Gerüchten scheint der Fürst sich für seine Liebe einzusetzen und kämpft entschlossen um das Herz seiner Frau. Das wird auch bei den jüngsten Fotos wieder deutlich. Ein echter Liebesbeweis, den Charlène augenscheinlich sehr zu schätzen weiß...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.