Gabourey Sidibe: Fiese Diskriminierung im Chanel-Store

Gabourey Sidibe: Fiese Diskriminierung im Chanel-Store - Wenngleich auch ihr damals starkes Übergewicht in elementaren Filmrollen ihr Kapital war, sorgte es für Gabourey Sidibe auch für wirklich traurige Moment. Oder genauer gesagt, der Umgang anderer Menschen damit.

Auf der Blogseite von Lena Dunham schrieb sie einen Artikel über etwas, dass ihr in einem Chanel-Store widerfahren war.

Gabourey Sidibe hat noch mehr abgenommen
 

Gabourey Sidibe hat noch mehr abgenommen!

Sie wollte ein Brillengestell kaufen und sprach eine Verkäuferin an. Diese habe sie kurz gemustert und ihr klargemacht, dass sie nur Sonnenbrillen hätten und ihr wie einem Kind den Weg zum nächsten Brillengeschäft. Gabourey Sidibe habe die Verkäuferin darüber aufgeklärt, dass sie aber ein Chanel-Brillengestell haben wolle. Und doch ließ sich die Frau nicht beirren und versuchte die Schauspielerin loszuwerden. "Sie hatte nach einem kurzen Blick beschlossen, dass ich nicht hier sei um Geld auszugeben. Obwohl ich bereits eine Chanel-Tasche trug, hat sie für sich beschlossen, dass ich kein Chanel-Kunde bin und somit die Zeit und die Energie nicht wert sei."

 

... und dann merkte sie: Das ist Gabourey Sidibe!

Erst als andere Mitarbeiter sie darauf hinwiesen, dass es sich um Schauspielerin Gabourey Sidibe handelt, ändert die Frau ihr verhalten. Tragischerweise war das für die 34-Jährige kein Einzelfall. "Ich weiß, eigentlich sollte ich mich bei ihren Vorgesetzten beschweren. Aber kann ich mich über schlechten Service beschweren, wenn ich sowieso nie guten Service erfahren habe? Sollte ich den Job einer Fremden riskieren, nur weil ich den Verdacht habe, sie hätte mich wegen meines Äußeren, wie eine Last und nicht wie einen Kunden behandelt?", fragt sie sich.

"Wahrscheinlich, war das so, weil ich schwarz bin, oder weil ich fett bin. Vielleicht war es jedes Mal, wenn ich glaubte, dass jemand rassistisch ist, ganz anders und sie haben mich wegen meines Übergewichts so mies behandelt", grübelt sie in dem Text. 

Die Beschwerde reichte Gabourey Sidibe nie ein, füllte nie einen Umfragebogen zum Service der Boutique aus. Dennoch wurde Chanel natürlich auf den Bericht aufmerksam und entschuldigte sich öffentlich und überschwänglich.