Geburt am Straßenrand: Frau bringt Baby im Schneesturm auf die Welt

InTouch Redaktion
Die Eltern ließen ihr Baby von Ratten zerbeißen
Foto: imago

Nicht nur in Deutschland, sondern beinahe in ganz Europa herrschte in den letzten Tagen eine eisige Kälte.

In England waren die Temperaturen ebenfalls weit unter dem Gefrierpunkt – hinzu kamen dort noch heftige Schneefälle. Dazu wehte ein heftiger Wind. Auf dem Weg ins Krankenhaus blieb deshalb eine Frau mit ihren Mann im Verkehr stecken. Die Schwangere musste deshalb ihr Kind am Straßenrand mitten im Schneesturm auf die Welt bringen.

"Das Wetter war sehr schlecht und ich hatte Mühe, einen Platz zu finden, um an die Seite zu fahren", sagte ihr Mann gegenüber dem Rettungsdienst. "Ich hatte kaum Zeit, den Notruf zu wählen, da kam das Baby schon. Da ich bei der Geburt unserer beiden anderen Kinder anwesend war, machte ich einfach das, was ich damals gesehen hatte. Ich öffnete die Beifahrertür und kniete im Schnee nieder, um das Baby in Empfang zu nehmen“, erklärt er weiter.

Und auch die Einsatzkräfte hatten Schwierigkeiten: "Die Bedingungen waren gelinde gesagt schwierig und wir hatten anfangs Schwierigkeiten, die Familie überhaupt zu finden". Als die Sanitäter eintrafen, hatte sie ihr Kind schon auf die Welt gebracht. Der Mutter und dem Kind gehen es gut – beide wurde danach in das Krankenhaus gebracht.

 
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken