intouch wird geladen...

George Clooney und Amal: Jetzt eskaliert der Streit ums Sorgerecht

Vier Jahre nach der Hochzeit haben George Clooney und seine Amal sich nichts mehr zu sagen...

George Clooney und Amal haben sich nichts mehr zu sagen
George Clooney und Amal haben sich nichts mehr zu sagen GettyImages

Schon länger gibt es Gerüchte, dass es um die Ehe von George Clooney und seiner Amal nicht zum Besten steht. Doch jetzt ist der Streit eskaliert. Angeblich ist die 40-Jährige mit den Zwillingen Alexander und Ella aus dem gemeinsamen Landhaus bei London ausgezogen und auf ein Luxus-Anwesen auf Sardinien geflüchtet. Der verzweifelte Papa soll seit fast 200 Tagen keinen Kontakt mehr zu seinen Kids gehabt haben. Immer wieder schickte der Kino-Star seiner Frau Nachrichten, in denen er sie anflehte, wenigstens seine Kinder sehen zu dürfen. Doch sie blieben unbeantwortet...

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Amal hat keine Lust mehr auf George

Ihren vierten Hochzeitstag im September verbrachten die beiden bereits getrennt. Während die attraktive Britin eine Veranstaltung der Vereinten Nationen in New York besuchte, feierte ihr Mann in Los Angeles mit Kumpel Rande Gerber bis zum Morgengrauen. Die schöne Menschenrechtsanwältin soll getobt haben, als sie erfuhr, dass ihr Mann wieder zum Partylöwen mutiert ist.

Bei dem ehemaligen Hollywood-Traumpaar geben sich jetzt die besten Scheidungsanwälte die Klinke in die Hand. Es geht nicht nur um ein Vermögen von rund 500 Millionen Euro, sondern auch um das Sorgerecht für den Nachwuchs. "George liebt seine Kinder abgöttisch. Er würde es nicht verkraften, wenn er sie verlieren würde", meint ein enger Mitarbeiter des 57-Jährigen.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';var basic4Fallback = mobile_basic4Fallback = '
';var basic5Fallback = mobile_basic5Fallback = '
';var basic6Fallback = mobile_basic6Fallback = '
';