Geschwister getötet: 13-Jähriger wollte sie vor der Hölle bewahren

InTouch Redaktion

Im Mai 2017 kam Christina McCartney nach Hause und fand dort ihren 13-jährigen Sohn vor, der ihre leblose Tochter Desiree im Arm hielt. „Mama, etwas stimmt nicht.

Christina McCartney hält ihren Sohn für unschuldig
Foto: Facebook/Christina McCartney

Sie atmet nicht richtig“, soll er gesagt haben. Fünf Tage später war das kleine Mädchen tot.

Einige Monate später erstickte auch Christinas elf Monate alter Stiefsohn Nathaniel. Doch was war geschehen? Wie „FOX19“ berichtet, hat der inzwischen 14-jährige Junge gestanden, seine beiden jüngeren Geschwister getötet zu haben. Er wurde wegen Mordes in zwei Fällen verhaftet.

 

Wollte er die Geschwister vor seinem Stiefvater retten?

"Es gab einige Bemerkungen, die an die Polizei gerichtet wurden. Demnach wollte er seine Geschwister aus einer Hölle befreien", erklärt Staatsanwalt Richard Hertel. McCartney verteidigt ihren Sohn trotzdem und versichert, dass er seine Halbschwester und seinen Stiefbruder sehr geliebt habe.

Sie ist davon überzeugt, dass ihr Sohn gesehen hat, wie sein Stiefvater Stephen bösartig zu den Kindern war, sie niederdrückte und einsperrte. Deshalb vermutet sie, dass er von Stephen dazu gezwungen wurde, seine Geschwister zu töten. "Er wurde bedroht. Ihm wurde gesagt, dass wenn er das nicht täte, er getötet würde und dass Stephen mich töten würde!"

Sie glaubt fest an die Unschuld ihres Sohnes. Dabei soll er zuvor schon brutale Tendenzen gehabt und die junge Katze eines Verwandten so doll gequetscht haben, dass die Organe des Tieres herausquollen.

Er wartet momentan auf seine Gerichtsverhandlung.

 
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken