"Goodbye Deutschland"-Elke: Verurteilt! Sie wollte ihren Mann vergiften

Bei "Goodbye Deutschland" sorgten Elke und Frank Swoboda mit ihrem Hausbau für Lacher. Doch hinter den Kulissen sah es ganz anders aus. Jetzt wurde Elke wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt...

Elke Swoboda aus Goodbye Deutschland
Foto: Facebook

Im August 2016 mixte Elke ihrem damaligen Ehemann Schlaftabletten in den Orangensaft. In der Vernehmung behauptete sie, dass sie Frank nur schläfrig machen wollte, damit er keine Nachrichten an seine Geliebte schreiben kann. Doch ein Sachverständiger stellte fest, dass im Blut auch ein hoch konzentriertes Schmerzmittel gewesen ist. Ein Bekannter fand den völlig weggetretenen Polizisten - und rief den Notarzt. Er überlebte.

Jenny und Ralf aus Goodbye Deutschland
 

Goodbye Deutschland: Mega-Zoff zwischen Jenny und Ex Ralf!

 

Frank Swoboda wäre fast gestorben

Jetzt kam es endlich zum Urteil. Elke Swoboda wurde vom Amtsgericht Waldbröl zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Ihr Ex-Mann fordert außerdem 15.000 Euro Schmerzensgeld. "Das hat bis heute noch Auswirkungen, aber da möchte ich jetzt auch nicht näher drauf eingehen. Das ist mir zu persönlich", erzählte er im Interview mit RTL. Seit der Tat habe er u.a. Probleme, Menschen zu vertrauen. Seine aktuelle Freundin steht ihm in dieser schweren Zeit bei.

Die meisten Zuschauer kennen Elke und Frank Swoboda durch ihre Auftritte bei "Goodbye Deutschland" und "Stern TV". Dort wurden sie bei ihrem chaotischen Hausbau begleitet. 2012 veröffentlichten sie das Buch "Wird schon schiefgehen! Die Swobodas bauen ein Haus".