Gretel Bergmann: Leichtathletin stirbt im Alter von 103 Jahren

InTouch Redaktion

Gretel Bergmann ist tot. Die Leichtathletin starb im Alter von 103 Jahren.

Gretel Bergmann: Leichtathletin stirbt im Alter von 103 Jahren
Foto: dpa

Den Tod der Profi-Sportlerin bestätigte ihre Nichte laut der „New York Times“. Sie sei in ihrem Haus im New Yorker Stadtteil gestorben, heißt es weiter.

Bekannt wurde die frühere Hochspringerin vor allem deshalb, als sie im Jahr 1936 nicht an den Olympischen Spielen in Berlin teilnehmen durfte, da sie Jüdin war – dabei war sie eine heiße Anwärterin auf die Goldmedaille.

Sie schrieb später, dass sie von den Nazis als Lockvogel missbraucht wurde, weil die USA mit einem Boykott der Olympischen Spiele gedroht haben. Ihr Leben wurde in dem Film „Berlin 36“ verfilmt, welcher im Jahr 2008 erschien.

Seit 1937 lebte Gretel Bergmann in den USA. Sie wollte nie wieder nach Deutschland reisen – tatsächlich hatte das 62 Jahre Bestand. 1999 und 2003 besuchte sie dann doch nochmal die Bundesrepublik, wo sie unter anderem die Bürgermedaille der Stadt Laupheim erhielt.