Gunter Gabriel: So war sein Abschied abseits der Kameras

Mit erhobenem Mittelfinger und der entsprechenden Attitüde ging Gunter Gabriel ins Dschungelcamp, pullerte hin, wo ihn grade das Bedürfnis überfiel und schien auf Konfrontation aus zu sein.

Als es hieß, er habe das Camp verlassen, lag sogar die Vermutung nahe, dass der Zoff zwischen ihm und Abiturient David Ortega eskaliert sei und er deswegen schmiss.

Gunter Gabriel verabschiedet sich aus dem Dschungelcamp
Foto: RTL

Doch es kam alles anders. Schon im TV sah man, dass Gabriel einen sehr versöhnlichen Abgang hinlegte. Gesundheitliche Gründe haben ihn zur Aufgabe bewogen.

Doch wurde nur ein kleiner Teil von Gabriels großem Abschied gesendet. Regelrecht rührselig verabschiedete er sich sogar von jedem Kandidaten einzeln.

"Ich will mich von euch verabschieden, ich bin am Ende. Deshalb bleiben unsere Bekanntschaft und vielleicht sogar unsere Freundschaft erhalten. Aber ich muss mich schützen."

Sogar mit Ortega ging er im Guten auseinander: "Nebenbei gesagt, ich achte dich auch, auch wenn du manchmal in falschen Schubladen rumkramst, aber das ist ja dein Leben und dein Land und deine Eltern, die dich erzogen haben. Und ich wünsche dir viel Erfolg, was immer du tust.“

Immer wieder betonte Gabriel, dass sein Auszug lediglich gesundheitliche Gründe hätte.  "Ich bin altersmäßig noch sechs Jahre entfernt von Udo Jürgens, der einfach umfiel, das ist mir immer im Gedächtnis. Es kann ganz plötzlich kommen", sinnierte er und hinterließ damit noch ernste Gesichter bei den Bewohnern. 

Und ganz am Ende blieb im Camp das Gefühl, dass der Gunter zwar nicht alle Tassen im Schrank hat, aber irgendwie doch ein ganz korrekter Typ sei.