Hanka Rackwitz: Hat sie wirklich in den Bach gepinkelt?

InTouch Redaktion
Hanka Rackwitz Dschungelcamp Pipi
Foto: RTL

Das gab es auch noch: eine Dschungelcamp-Kandidatin, die in den Bach pinkelt. Dass das Dschungel-Klo nicht unbedingt ein Wellness-Paradies ist, ist bekannt. Aber es vorzuziehen, lieber in die eigene Hose in den Gemeinschaftsbach zu pullern, ist dann doch schon fragwürdig...

Aber hat sich Hanka wirklich in den Fluss erleichtert? Oder ist das alles nur eine Inszenierung, um sich interessant zu machen und Sendezeit zu ergattern?

 
 

Alles nur Show von Hanka Rackwitz?

Zumindest eine hegt Zweifel. Ex-Dschungelköninig Désirée Nick glaubt: "Hanka Rackwitz spielt ihre Karten, ihre Asse, ganz gezielt aus. Sie weiß ganz genau, dass sie die Sendezeit hat wenn sie flennt. Sie ist die Erste, bei der Tränen laufen und die Erste, die permanent Programm macht." Gehört da also auch Pipi-Gate zur großen Hanka-Show?

Sollte sie aber tatsächlich in den Bach gestrullert haben, findet das auch Kabarettistin ziemlich daneben. "Das wäre für die anderen hygienisch unzumutbar."

 

Wie schlimm sind Hankas Phobien wirklich?

Dass sie unter vielen Ängsten und Zwängen leidet, gibt Hanka ganz offen zu. Sogar ein Buch hat sie darüber geschrieben. Aber im Dschungelcamp kommt ihr ihre verletzliche Seite letztlich sogar zugute, denn beim Publikum bekommt sie Anerkennnung und Mitleid für ihr Leiden. Ob Hanka das weiß und ausnutzt? Das wird sich in den nächsten zwei Wochen sicher zeigen...