Harald Glööckler stinksauer: Facebook sperrt den Modedesigner

Kaffee, frische Brötchen im Bett und schnell mal bei Facebook vorbeischauen. Huch, warum klappt das nicht?

Seinen Ausweis möchte Glööckler Facebook nicht zukommen lassen
Seinen Ausweis möchte Glööckler Facebook nicht zukommen lassen
Foto: WENN.com

So oder so ähnlich könnte der Beginn von Harald Glööckler’s Empörungszustand ausgesehen haben, denn der Modedesigner wurde am Wochenende vom sozialen Netzwerk Facebook gesperrt.

„Ich wollte auf Facebook gehen und die Fragen meiner Fans beantworten. Da sah ich plötzlich, dass mein Profil nicht mehr abrufbar ist“, zitiert der Berliner Kurier den Designer.

Der Grund? Personen des öffentlichen Lebens müssen sich schon seit einiger Zeit persönlich bei Facebook identifizieren. Die Authentifizierung ist allerdings so persönlich, dass Glööckler ganz mulmig zumute wird.

„Facebook fordert mich auf, mich persönlich zu identifizieren. Dem bin ich nachgekommen. Dies reichte Facebook nicht. Ich weigere mich aber, meine persönlichen Daten in dem von Facebook geforderten Ausmaß aus Datenschutzgründen herauszugeben. Ich soll beispielsweise meine Ausweisdokumente kopieren. Darin sind alle Daten enthalten, die mich und mein Leben betreffen. Dass die Aufforderung zur Übersendung einer eingescannten Kopie des Personalausweises gegen das Gesetz verstößt, scheint Facebook dabei nicht zu interessieren. Ich bin deshalb nicht bereit, meine Daten herauszugeben und mich in der geforderten Art und Weise zu offenbaren“, erklärt der Designer fassungslos.

Inzwischen kümmern sich Glööcklers Anwälte um das Dilemma, denn seine Kunden, Fans und Freunde machen sich bereits Sorgen.

„Ich hoffe, auch im Interesse meiner Fans, dass sich dieses Missverständnis aufklärt, Facebook meinen Account so schnell wie möglich wieder frei gibt und ich wieder für meine Fans da sein kann. Andererseits bin ich mir nicht sicher, ob ich mich auf einer Plattform wiederfinden möchte, auf der es ermöglicht wird, die Würde des Menschen geschützt durch Anonymität mit Füßen zu treten.“