Hartz IV: Kommt bald Strafarbeit auf Empfänger zu?

Bei Verstößen kann das für Hartz IV-Empfänger schon mal richtig ins Geld gehen: Nun fordert der Sozialverband neue Maßnahmen!

Hartz IV: Kommt bald Strafarbeit auf Empfänger zu?
Foto: iStock

Ob ein Job-Angebot versäumt, Termin verpasst oder eine Fortbildung verweigert – wenn Hartz IV-Empfänger den Aufforderungen des Jobcenters nicht nachkommen, wird das Geld gekürzt.

 

Im ersten Halbjahr soll es mehr als 440.000 Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger gegeben haben, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Die Kürzungen lagen im Schnitt bei rund 130 Euro.

„Es wurden zwar weniger Sanktionen ausgesprochen, aber es gab auch weniger Leistungsberechtigte“, sagt BA-Sprecherin Susanne Eikemeier in der B.Z.

 

Bald Strafarbeit für Hartz-IV-Empfänger? 

Der Sozialverband sieht das anders. „Denn diese verschärften Sanktionen für junge Menschen führen, dass sie den Kontakt zum Jobcenter abbrechen und manchmal sogar wohnungslos werden“, sagt Verena Bentele. Sie fordert Strafarbeit statt Kürzungen!

„Wesentlich besser wäre, ihnen bei Verstößen ein Coaching zu geben oder sie zu einigen Stunden Arbeit für die Gesellschaft – etwa im Sozialbereich – zu verpflichten, statt sie sofort zu sanktionieren und aus dem System zu katapultieren“, fordert sie.