"Hartz und herzlich": RTL II-Doku gibt schockierenden Einblick in Hartz IV-Alltag

"Hartz und herzlich": RTL II-Doku gibt schockierenden Einblick in Hartz IV-Alltag

28.11.2017 > 14:06

© RTL II

Jeden Montag zeigt RTL II die Dokus „Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern“ und „Hartz aber herzlich“. Der Sender gibt damit einen schockierenden Einblick in den Hartz IV-Alltag.

 In „Hartz aber herzlich“ geht es um Familien, die in den Benz-Baracken" im Mannheimer Stadtteil Waldhof leben. In der vergangenen Folge ging es auch um Markus. "Hartz4 ist zu wenig zum Leben und zu viel zum Sterben“, lautet sein Motto. Seine Verlobte Petra findet, dass es auch Vorteile an Hartz IV gibt: "Dass man zuhause sitzen kann und das Geld auch so kommt - und es keine Abzüge gibt."

Das Paar macht jeden Tag das Gleiche. Die beiden sind frustriert, dass der Alltag immer gleich verläuft – nur die gemeinsame Tochter bringt Abwechslung in das triste Leben. Markus behauptet, dass er sich überall bewirbt. Sein Nachbar sieht das anders: Er hat ihm einen Job angeboten, aber Markus schwänzte das Probearbeiten. Vom Aufräumen scheint das Paar ebenfalls nicht viel zu halten – deshalb sind auch den ganzen Tag die Rollos unten. Die meisten Menschen haben in den Baracken Schulden – vor allem, weil das wenige Geld für Zigaretten drauf geht.  

In „Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern“ geht es darum, ob sich Arbeit überhaupt noch lohnt. Zwar gibt es immer weniger Arbeitslose, aber immer mehr Menschen leben an der Armutsgrenze.

 
TAGS:
Lieblinge der Redaktion