Heidi Klum: Knallharte Abrechnung!

InTouch Redaktion
Heidi Klum
Foto: Getty Images

Oh, oh – die werden wohl keine Freundinnen mehr! Im Interview erklärt Eva Padberg (38), warum sie auf keinen Fall wie Heidi Klum (45) arbeiten möchte …

Erst vor wenigen Wochen kürte Model-Mama Klum ihre neue „GNTM“-Siegerin Toni Dreher-Adenuga (18). Doch als "Closer" die 18-Jährige jetzt auf der Berliner Fashion Week trifft, gibt diese zu: „Mit Heidi habe ich keinen Kontakt mehr.“ Ganz anders als Model- und Juror-Kollegin Eva Padberg, die vor sieben Jahren in der Show „Das perfekte Model“ auch mal die nächste Laufsteg-Schönheit suchte. Anders als Heidi hat Eva, so erzählte sie "Closer" jetzt in Berlin, noch immer Kontakt zu Gewinnerin Anika Scheibe (30): „Ich habe sie das letzte Mal in Japan gesehen. Sie war gerade mit ihrem Freund in Tokio und hat dort gemodelt.“

 

Fiese Klatsche für Heidi Klum

Zu einer zweiten Staffel von Evas Show kam es damals nicht, vielleicht auch, weil die Konkurrenz von Platzhirsch Heidi und der medienwirksamen Inszenierung ihrer Meeedchen zu groß war. Doch so eine Art TV möchte Eva nicht machen: „Ich weiß nicht, ob ich die Richtige dafür bin, weil mein Geschmack sehr anders ist als der der breiten Masse“, stellt sie klar. Neidisch auf den Erfolg von „GNTM“ ist sie nicht: „Man bekommt durch die Sendung ja einen sehr komprimierten Eindruck davon, wie der wirkliche Beruf abläuft. Meine Idealvorstellung wäre zu zeigen, wie der ganz klassische, manchmal auch langweilige Modelalltag aussehen kann, wenn man von einem Casting zum nächsten rennt. Ich glaube, dass ‚GNTM‘ das auf eine Art verpackt, die unterhaltsam ist. Das ist natürlich nicht unwichtig beim Fernsehen. Aber deshalb mache ich auch kein Fernsehen mehr.“

Süße Liebeserklärung: Heidi Klum feiert mit Tom Kaulitz Geburtstag
 

Heidi Klum: Baby-Sensation mit 45!

Klingt nach einem Seitenhieb in Richtung Heidi Klum. Auch wenn Eva beschwichtigend erklärt: „Klar gibt es tolle Mädchen, die aus der Sendung hervorgegangen sind. Lena Gercke zum Beispiel. Aber es ist schwierig zu glauben, dass jeder, der unter den letzten zehn war, auf ewig als Model weiterarbeiten wird.“