Heidi Klum: Unfassbare Kommentare! Der Hass eskaliert!

In der TV-Show „Queen of Drags“ will Heidi Klum für Toleranz werben. Doch das kommt nicht bei allen gut an...

Heidi Klum
Foto: Getty Images

Bunt wie eine Regenbogenfahne, ziemlich schrill und ganz anders als das, was im Fernsehen normalerweise zur Primetime serviert wird: „Queen of Drags“ mit Heidi Klum sorgt für Wirbel! Gemeinsam mit ihrem Schwager Bill Kaulitz (30) und Travestie-Star Conchita Wurst (31) sucht die 46-Jährige in der TV-Show nach bewährtem „GNTM“-Rezept nach der besten Dragqueen des Landes. Es wird gelästert, geweint, gezofft und gezickt – man kennt das ja. Nur dass statt dünner Mädchen diesmal Männer in High Heels über die Bühne staksen. Drags eben, dressed as Girls.

Doch was Heidi happy macht – „Ich liebe Drag-Kunst schon seit Jahren“, erklärte sie in einem Interview –, sorgt im Netz bei einigen für akute Hirnschmelze: „Ich glaube, Satan ist stolz auf dich“, giftet ein User auf Heidis Instagram-Profil, ein anderer scheint von der schillernden Andersartigkeit der Teilnehmer arg überfordert: „Eigentlich nur peinlich. Arme unnormale Welt.“ Immer wieder finden sich aber auch Beleidigungen unter den Kommentaren, die so schwulenfeindlich oder menschenverachtend sind, dass wir sie hier nicht wiedergeben können.

Nicht nur in Heidis Community häufen sich solche Hassattacken – auch Fans von Bills Band Tokio Hotel scheinen nicht mit dem Gedanken klarzukommen, dass Sänger Bill all die Jahre vielleicht gar nicht versehentlich in den Schminktopf gefallen sein könnte: „Wir verlieren momentan stetig Follower. Schuld daran ist die Sendung ,Queen of Drags‘“, heißt es auf einer Fan-Seite auf Instagram. „Bill zermalmt damit die heiligen Gebete vieler Menschen“, heißt es weiter. Und man fragt sich, welche heiligen Gebete wohl gemeint sind? Die frommen Wünsche, dass der wilde Bill irgendwann seine schrillen Klamotten an den Nagel hängen und brav mit Frau und Kind in die Magdeburger Vorstadt ziehen wird?

 

Heidi Klum wird angefeindet

„Ich glaube, für die Sendung wird es in Deutschland schon noch Erklärungsbedarf geben“, ahnte Bill schon vor Sendestart im „Sat.1-Frühstücksfernsehen“ und ergänzte: „Viele werden mit der Familie zu Hause vor dem Fernseher sitzen und haben noch nie einen Mann in Strumpfhosen gesehen.“ Doch neben dem dumpfen Gemecker gibt es auch von anderer Seite Kritik. Und zwar von jenen, die es betrifft, den Drags: „Heidi Klum hat von Drag, der dazugehörigen Historie, der Lebenseinstellung, der Identität, der Drag-Kultur, der Szene und der gesamten Branche absolut keine Ahnung“, schrieben die Berliner Dragqueens Ryan Stecken und Margot Schlönzke und drohen mit einer Petition an ProSieben, für die sie bereits mehr als 27 000 Unterschriften gesammelt haben, um Heidi aus der Show zu schmeißen. Oder das Format sogar gänzlich abzusetzen? Denn Drags würden nur als bizarre Paradiesvögel für die Quote vorgeführt, so der Vorwurf.

Heidi Klum und Vater Günther
 

Heidi Klum: Pikante Infos enthüllt!

Für Conchita Wurst kein Argument: Die Vorwürfe seien „demaskierend“ für die Szene. Da wolle man immer wertgeschätzt werden, und sobald mit Heidi Klum eine berühmte Person Unterstützung anbiete, sei man auch wieder nicht zufrieden. Und was sagt Heidi selbst? Die beschwert sich bei all dem Genörgel gleich mal ein bisschen mit: Die Kritiker seien „intolerant, weil ich hetero bin, weiß bin und eine Frau bin, das ist total gemein!“, jammert Heidi gewohnt schrill in der ersten Folge. 

Drama um Heidi Klums Tochter Leni. Im Video seht ihr, welche Fotos jetzt für Entsetzen sorgten: