Heino: Dramatische Neuigkeiten um den Schlager-Star!

InTouch Redaktion
Heino: Dramatische Neuigkeiten
Foto: Getty Images

Kurz nachdem er seinen Rückzug aus der Musik-Welt bekannt gab, ereilte Heino (79) nun ein handfester Nazi-Skandal. Ein Gastgeschenk an NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach (41, CDU) wurde ihm zum Verhängnis.

 

Heino wollte der Heimatministerin ein besonderes Geschenk machen

Auf Einladung der NRW-Landesregierung besuchte Heino als einer von insgesamt fast 50 sogenannten Heimatbotschaftern einen Kongress von Scharrenbach. 

Eines der Gastgeschenke des Schlager-Stars: "Die schönsten deutschen Heimat- und Vaterlandslieder", eine LP des 79-Jährigen. Diese stammt aus dem Jahr 1981 und gibt es auf dem freien Markt mittlerweile gar nicht mehr zu kaufen.

 

Auf Heinos Platte befinden sich einige umstrittene Songs

Ein ziemlich gutes Geschenk also, würden sich nicht mehrere umstrittene Songs auf der Platte befinden. Einer davon: "Wenn alle untreu werden". Das Lied ist ursprünglich von Max Schenkendorff und stammt ursprünglich aus dem Jahr 1814.

Heino
 

Heino & Hannelore: Wundervolle Neuigkeiten!

Im Nationalsozialismus wurde es von der Schutzstaffel (SS) als sogenanntes "Treuelied" genutzt. Wie die "Westdeutsche Zeitung" zuerst berichtete, steht dieses im SS-Liederbuch direkt hinter dem "Deutschlandlied" und dem "Horst-Wessel-Lied".

 

Experten streiten sich über das umstrittene Liedgut

Experten streiten sich bis heute darüber, wie mit dem Liedgut umgegangen werden soll. Heino verteidigt sich: "Wenn man danach sucht, findet man immer ein Lied, das missbraucht worden ist", sagte er zur "Bild". 

Auch die Ministerin schützt sich und sagte gegenüber dem "WDR, dass sie bei dem Termin keine Gelegenheit gehabt hätte, die Platte "auf politische Korrektheit" zu prüfen. Heimatbotschafter soll Heino trotz des Skandals bleiben dürfen.

Das könnte euch auch interessieren

 
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken