Helena Fürst: Traurige Beichte nach dem "Dschungelcamp"

Durch das Dschungelcamp wurde schon das ein oder andere Promi-Image zerstört...

Helena Fürst machte sich im Dschungelcamp nicht gerade beliebt
Helena Fürst machte sich im Dschungelcamp nicht gerade beliebt Foto: GettyImages

Es gibt Promis, für die das „Dschungelcamp“ zum absoluten Segen wurde. So konnte Marc Terenzi durch die Teilnahme beispielsweise seine hohen Schulden abbezahlen, die ihn schon seit Jahren begleiteten. Doch während er von der Show profitierte, gibt es auch TV-Camper, die sich im Dschungel eher unbeliebt machten.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Helena Fürst wurde zu "Höllena"

Zu ihnen gehört Helena Fürst. Die „Anwältin der Armen“ war den Zuschauern plötzlich als nervige und zickige Quasselstrippe bekannt, die am Lagerfeuer alle in den Wahnsinn trieb. Nicht unbedingt das Image, das die 45-Jährige sich gewünscht hat. „Die Marke Helena Fürst wurde im Dschungel durch RTL zerstört“, sagt sie im Gespräch mit „BILD“. „Egal was danach kam, ich wurde in der Presse zerstört!“ Daran sei vor allen Dingen der Schnitt schuld gewesen.

Seit ihrer Teilnahme an der Show muss sie außerdem ihren Wohnort geheim halten: „Mir rennen die Irren nach dem Dschungel nur so hinterher!“ Seit einigen Wochen versucht Helena sich deshalb über Skype als Promi-Coach. Irgendwie muss sie ja schließlich Geld verdienen. „Mich stellt doch kein normaler Mensch mehr ein“, ist sie sich sicher.