Helene Fischer & Florian Silbereisen: Jetzt wird's richtig schmutzig!

Die Trennung von Helene Fischer und Florian Silbereisen schockierte alle. Noch schockierender ist, was jetzt ans Licht kommt...

Florian Silbereisen: Er bestätigt die neue Liebe
Foto: Getty Images

"Atemlos, schwindelfrei, großes Kino für uns zwei“, jauchzt Helene Fischer (34) in ihrem Hit. Nach zehn Jahren mit Florian Silbereisen (37) raubt ein anderer Mann ihr den Atem. Und ihrem Ex bleibt die Luft weg.

Schwindelfrei ist ihre Liebe zum Akrobaten Thomas Seitel nicht, das Ganze klingt schwer nach Verrat und Lüge! Schon im Januar klang Thomas, der zu Helenes Konzertcrew gehört, wie ein verknallter Teenager: „Ich bin ihr Halt und ihre Sicherheit!“, dann schwärmte er, wie eindrucksvoll es sei, ihren Brustkorb „vibrieren“ zu spüren: „Wir haben viel Spaß in der Luft!“

Wie verhöhnt muss Florian Silbereisen sich heute fühlen? Der Schlager-Smartie hat sich zurückgezogen – voller Schmerz, aber mit Haltung: Thomas sei ein „toller Kerl“ und er wünsche dem neuen Paar „viel Glück“, schreibt er an seine Fans. Tapfer, aber in ihm sieht es anders aus, wie eine Insiderin InTouch bestätigt: „Florian geht es sehr schlecht. Er kann gar nicht glauben, was da passiert!“

 

Beginnt jetzt der Rosenkrieg zwischen Helene und Florian?

Damit ist er nicht allein: Denn Thomas Seitel hat für Superstar Helene seine Verlobte verlassen! Anelia Janeva sei „fix und fertig“, so die Insiderin. Denn die sonst so fröhliche Rothaarige wurde gleich doppelt verraten: Sie war auch eine enge Vertraute von Helene, begleitete sie zu Auftritten, wo sie Fotos machte und Fischer bei ihren Auftritten assistierte.

Auch wenn Florian Silbereisen und Helene Fischer „für sich die Lage sortieren“ mussten, wie Helene schreibt – jetzt müssen auch zehn vergangene Jahre aufgeteilt werden: Diverse Immobilien sind da nur der Anfang... Die beiden waren schließlich nicht nur ein Paar, sondern eine Marke. Florian schreibt in seinem Trennungs-Statement sogar noch davon, in Zukunft eine TV-Show mit Helene zu planen: „Ihr werdet uns also auch weiterhin gemeinsam ertragen müssen.“ Die Frage ist nur: Wie lange erträgt er so tapfer Helenes neues Glück?