intouch wird geladen...

Helene Fischer: Gemein hintergangen!

Alles nur geklaut? Zugegeben: Vanessa Mai arbeitet hart für ihren Erfolg.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Doch wie "Closer" exklusiv erfuhr, lässt sich die 25-Jährige offenbar gezielt von Profis unterstützen, die normalerweise eine andere Sängerin protegieren: Helene Fischer (33). Und die soll vom Vorstoß ihrer Kollegin nicht sonderlich begeistert sein...

Eine ähnliche Bühnenshow, nahezu identische Posen – und durchaus vergleichbare PR-Strategien... In Sachen Karriere ticken Vanessa und Helene offensichtlich ziemlich ähnlich. Mit einem entscheidenden Unterschied: Helene ist schon deutlich länger im Geschäft als ihre jüngere Kollegin und gilt als Vorreiterin des modernen, poppigen Schlagers.

Mit ihren Performances setzt die Blondine Jahr für Jahr Maßstäbe – und weckt bei manchen Kollegen garantiert Begehrlichkeiten. So auch bei Vanessa Mai?

Wie ein Insider berichtet, hat die 25-Jährige zuletzt des Öfteren Berater engagiert, die auch Helene schon einmal zur Seite standen. Dazu gehören Choreograf Marvin A. Smith, Schneider Hannez Nogi und Designer Sascha Gaugel. Laut "Closer"-Informationen kommt das bei Helene gar nicht gut an. Die Konsequenz: „Einige Experten wurden von Helene zuletzt nur noch selten, teilweise sogar gar nicht mehr gebucht“, verrät der Insider.

Helene Fischer ist für Vanessa Mai ein Vorbild

Ob das stimmt? Fakt ist, dass Vanessa um Helenes Qualitäten weiß. „Ich respektiere sie und ihre Arbeit sehr“, betont die Brünette. Umgibt sie sich möglicherweise deshalb gezielt mit Helenes Kompetenzteam? Ist sie vielleicht sogar neidisch auf ihre erfolgreiche Konkurrentin? „Nein, natürlich nicht. Ich habe großen Respekt vor Helene und mag sie auch persönlich sehr gern. Neid und Eifersucht kenne ich gar nicht. Für mich ist der Erfolg anderer immer ein Ansporn, hart an mir zu arbeiten, um das vielleicht auch mal zu schaffen“, verriet die Sängerin einst im Interview. Und sie betont: „Ich schätze Helene Fischer sehr als Kollegin! Aber ich bin Vanessa Mai, und das gefällt mir auch ganz gut.“

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Stadionkonzerte, wie Helene sie gerade erst im Rahmen ihrer Live-Tour absolvierte, lehnt die 25-Jährige nach eigener Aussage ab. Und stichelt: „Um Gottes willen. So etwas plane ich erst gar nicht.“ Deutliche Worte, die durchaus auf ein Konkurrenzdenken hindeuten. „Es ist natürlich auch ein Traum, so eine Karriere zu haben und so viele Menschen zu erreichen“, gibt Vanessa im Hinblick auf Schlagerass Helene offen zu, betont jedoch im selben Zug: „Aber ich bin ja auch zehn Jahre jünger als Helene und schon wieder eine neue Generation.“

Doch dass sich jüngere Generationen hin und wieder mal was von älteren abschauen, dürfte auch Vanessa nicht entgangen sein...

Vanessa engagierte Helenes Berater

Designer Sascha Gaugel entwarf zahllose Bühnenoutfits für Helene Fischer – und war auch schon für Vanessa im Einsatz. Schneider Hannez Nogi wirkte bei Helenes Video „Achterbahn“ mit, postet sich neuerdings öfter gemeinsam mit ihrer 25-jährigen Konkurrentin. Und auch Choreograf Marvin A. Smith, mit dem Helene zusammenarbeitete, gab Vanessa im Rahmen eines Videodrehs bereits Tipps.

Anfangs züchtig

Helene Fischer zeigte sich zu Beginn ihrer Karriere mit braver Frisur und in fast schon bieder wirkenden Outfits. Ein Stil, den man auch der jungen Vanessa Mai während ihrer musikalischen Anfänge attestieren könnte. Pikant: Die beiden wählten sogar ähnliche Foto-Hintergründe, posierten beispielsweise mitten im Grünen.

Ähnliche Posen

In ihrem neuen Video zur Single „Achterbahn“ lässt sich Helene von Tänzern tragen. Eine Pose, die man auch aus ihren Bühnenshows kennt. Vanessa hat das akrobatische Element ebenfalls für sich entdeckt und lässt sich von Tänzern in die Höhe hieven.

Vergleichbare Bühnenshow

Helene gilt als hart arbeitende Perfektionistin, die nichts dem Zufall überlässt und viel Wert auf eine spektakuläre Performance legt. Vanessa setzt neuerdings auf einen ähnlichen, modernen Look, schart ebenfalls professionelle Tänzer um sich, die sie gekonnt in Szene setzen.

Nackte Haut

Knappe Shorts, viel nackte Haut: Helene setzt seit geraumer Zeit auf ein sexy Image und zeigt sich im „Achterbahn“-Video spärlich bekleidet. Vanessa steht der Blondine in nichts nach – und präsentiert im Video zu ihrer Single „Nie wieder“ ihren durchtrainierten Körper.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';var basic4Fallback = mobile_basic4Fallback = '
';var basic5Fallback = mobile_basic5Fallback = '
';var basic6Fallback = mobile_basic6Fallback = '
';