Helene Fischer: Polizei-Einsatz aus einem bitteren Grund!

Helene Fischer lässt sich beim Exklusiv-Auftritt streng von der Polizei bewachen – was macht ihr solche Angst? Die besorgniserregenden Bilder seht ihr im Video:

Meterhohe Zäune mit Sichtschutz und Polizeiwagen, die alles absperren und Passanten kontrollieren: Bei Helene Fischers Privatkonzert auf der Firmenfeier des Textilunternehmens Trigema vergangene Woche ging es hoch her! Der Grund für diese schockierenden Szenen? Man wollte die Sängerin vor den eigenen Anhängern schützen – und die nehmen das ihrem Star sicher übel…

Es war DAS gesellschaftliche Highlight des Jahres im beschaulichen Burladingen, als die Sängerin am vergangenen Wochenende im knallroten Hingucker-Outfit knapp 90 Minuten lang vor handverlesenem Publikum auftrat. Drinnen jubelten die Gäste, doch draußen spielten sich schockierende Szenen ab: In der Nähe des Festzeltes warteten viele Menschen mit selbst gebastelten Plakaten sehnsüchtig darauf, einen Blick auf ihr Idol zu erhaschen. Doch alles vergeblich: Nicht nur die Polizei kontrollierte streng, zusätzlich schirmten hohe Sicherheitszäune mit Sichtschutz das Gelände ab!

 

Helene Fischer schottet sich immer mehr ab

Der Grund für die aufwendigen Maßnahmen: Helene Fischer sollte sich unbeobachtet und sicher fühlen. „Wir müssen das im Auge behalten“, erklärte ein Polizeisprecher kurz vor der Veranstaltung. „Es kann kommod und ruhig zugehen. Aber man weiß nie, was von der Fangemeinde anreist und möglicherweise für Behinderungen sorgt!“ Die Sorge um den Superstar ist nicht aus der Luft gegriffen: Schon vergangenes Jahr bei den Konzerten im Münchner Olympiastadion hatte es erhöhte Sicherheitsmaßnahmen für die Besucher gegeben, um mögliche Unruhen auszuschließen. Die Vorsicht der Verantwortlichen ist daher nachvollziehbar. Aber für die Fans war das riesige Aufgebot ganz sicher eine herbe Enttäuschung – zumal Helene sich sonst so oft als Star zum Anfassen inszeniert.

Helene Fischer
 

Helene Fischer: Eifersuchts-Drama! Wie lange geht das noch gut?

Dazu kommt, dass Helene Fischer sich seit Beginn ihrer Auszeit im Januar in der Öffentlichkeit äußerst rarmacht. „Ich hoffe, ihr nehmt es mir nicht übel, wenn ich erst mal weiterhin diesen Weg der wertvollen Menschen- und Lebenszeit gehe und einfach mal den Job Job sein lasse“, schrieb sie Mitte des Jahres – und verlängerte damit ihre Pause sogar noch über den angekündigten Zeitraum hinaus. Schon da häuften sich die enttäuschten Instagram-Kommentare: „Wir vermissen dich“, hieß es da und: „Wann kommst du endlich wieder zurück?“ Abgeschottete Shows für millionenschwere Unternehmer meinen Helenes Fans damit wohl nicht…