Helene Fischer: So schlecht geht es ihr wirklich!

Bei der Bambi-Verleihung in Berlin war der Sängerin der Stress der vergangenen Wochen anzusehen. Mutet sie sich zu viel zu?

Normalerweise präsentiert sich Helene Fischer (33) stets in Topform. Sie ist eine Perfektionistin. Eine Frau, die nichts dem Zufall überlässt. Doch beim Bambi 2017 in Berlin wirkte die Schlagerqueen angeschlagen. Muss sie ihrem stressigen Alltag allmählich Tribut zollen?

Ihr linkes Auge ist noch immer blutunterlaufen. Und das rund zweieinhalb Wochen nachdem Helene Fischers Verletzung bei einem ihrer Konzerte in Zürich entdeckt wurde... Zum Bambi erschien die Sängerin trotz des optischen Makels und nahm stolz die Auszeichnung in der Kategorie „Musik national“ entgegen. Doch der Preis für den Erfolg ist offenbar hoch. Das wurde auch in Helenes Dankesrede spürbar. „Da ist jemand, der mich auffängt, mich in den Arm nimmt und mir die Last nimmt“, erklärte die 33-Jährige sichtlich bewegt in Richtung ihres Lebensgefährten Florian Silbereisen (36) und erntete wohlwollenden Applaus. Dass die Blondine so offen von einer „Last“ spricht, überrascht allerdings.

 

Muss man sich etwa Sorgen um Helene machen?

Fakt ist: Das Arbeitspensum, das sich die zierliche Sängerin in den vergangenen Wochen und Monaten auferlegt hat, ist riesig. Akrobatiktraining in Kanada, ein Videodreh, eine neue Tour, Vorbereitungen für „Die Helene Fischer Show 2017“, die am 9. und 10. Dezember in Düsseldorf aufgezeichnet wird – die Sängerin schont sich nicht und setzt alles daran, ihren Fans Shows der Extraklasse zu bieten. „Ich habe die Herausforderung gesucht und habe sie definitiv bekommen. Das ist das Anspruchsvollste, was ich je gemacht habe, das ist wirklich tough! Es muss einfach perfekt sein!“, erklärte sie vor einigen Wochen im Hinblick auf ihre imposante Tournee.

Doch hat sich die gebürtige Russin damit vielleicht ein wenig übernommen? Ihre Statur zeugt von einem wahren Trainingsmarathon. So muskulös hat man die ausgebildete Musical-Darstellerin selten erlebt. Doch einen Gang zurückschalten – das kommt für Helene offenbar nicht infrage. „Mir macht meine Arbeit nun mal viel Spaß“, gestand sie unlängst in einem Interview. Und wird wohl auch in Zukunft alles daransetzen, ihre Anhänger glücklich zu machen. Nur sich selbst sollte Helene dabei nicht verlieren. Denn das ist kein Erfolg der Welt wert...