Helene Fischer: Überraschende Nackt-Beichte!

Helene Fischer hat sich für die "Vogue" ablichten lassen. Jetzt spricht sie offen darüber, wie sie sich während des Fotoshootings fühlte.

Helene Fischer spricht über ihr Vogue-Fotoshooting
Foto: GettyImages

Das „Vogue“-Coverfoto von Helene Fischer war eine große Überraschung für die Fans. Während man die Schlagersängerin sonst nur geschminkt und in heißen Outfits kennt, wirkt sie auf dem Bild plötzlich ganz anders.

 

Helene Fischer fühlte sich fast nackt

Die 34-Jährige ließ sich von Star-Fotograf Peter Lindbergh ablichten: Barfuß, beinahe ungeschminkt und ungewohnt schlicht. Im Interview mit dem Magazin verrät Helene, wie besonders die Erfahrung für sie war. „Beim Shooting hatte ich den ganzen Tag das Gefühl, dass ich fast nackt bin und nur einen Hauch von Nichts trage. Obwohl ich ja eigentlich viel anhatte!“, beschreibt sie das Gefühl.

Dabei habe sie absolut keine Erwartungen gehabt. „Ich habe mich ganz auf ihn eingelassen und ihm vertraut. Er hat es wirklich geschafft, dass ich mich ihm so pur, so sinnlich und ehrlich wie möglich gegeben habe.“ Trotzdem gibt sie zu, sich bei dem Fotoshooting „teilweise auch sehr verletzlich gefühlt“ zu haben.