Helene Fischer: Verwirrung um ihr neues Album!

Aus der Traum von der Alleinherrschaft an der Chartsspitze...

Schlager-Queen Helene Fischer bricht mit ihrem neuen Album alle Rekorde!

Helene Fischer
Helene Fischer Foto: getty
JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eigentlich sollte Helene Fischer sich freuen, denn ihr gelingt, was nur wenigen vergönnt ist. Ihr Album "Helene Fischer" steht ganz oben in den Charts. Doch in dieser Woche herrscht Chaos um ihre Chart-Platzierung. Wurde die Schlager-Sängerin von der Band Kraftklub vom Thron verdrängt?

Die Band aus Chemnitz liegt mit ihrem neuen Album "Keine Nacht für Niemand" auf Platz 1 der Charts - Helene Fischer aber auch! Das sorgt für große Verwirrung! Laut der "Bild"-Zeitung entstand das Chaos um die deutschen Charts durch die unterschiedlichen Systeme in Deutschland.

Kraftklub und Helene Fischer teilen sich Platz 1

Hierzulande existieren nämlich zwei Charts-Systeme, zum einen von Media Control Charts und zum anderen von GfK-Charts. Während erste die reinen, verkauften Stückzahlen als Erfolgs-Messer nehmen, zählt die GFK die Umsätze, die ein Album erzielt.

Nach "Bild"-Recherchen haben Kraftklub in der letzten Woche 33 000 Alben verkauft. Das entspricht einem Umsatz von mehr als 650 000 Euro. Helene Fischer hat dagegen mehr Alben verkauft, aber nur einen Umsatz von rund 500.000.

Dass sich Helene Fischer mit der Indie-Band den ersten Platz teilen muss, sollte sie trotzdem nicht sonderlich ärgern. Schließlich hat die 32-Jährige bis zum Wochenende und damit in rund vier Wochen 436 000 Alben verkauft. Einfach unschlagbar!