Helene Fischer: Vorgeführt und gemein verspottet!

Alle lieben Helene Fischer (33) – das ist seit Jahren das beherrschende Gefühl in Deutschland. Kaum einer, der bisher etwas gegen die erfolgreiche Sängerin sagte, erst recht nicht Bekannte aus der Showbranche.

Bis jetzt! Da kamen gleich mehrere Kollegen aus der Deckung. Eine von ihnen ist Sophia Thomalla (28), die mit ihrer Helene-Flori-Tattoo-Wette kürzlich wieder einen Seitenhieb in die Richtung der Schlagersängerin abgab. Und die Schauspielerin ist nicht die Einzige...

Sophia Thomalla provoziert auf Kosten von Missbrauchsopfern
 

Sophia Thomalla: Jetzt zahlt es ihr Helene Fischer heim

Provozieren, das kann sie! Und so griff Sophia Thomalla wieder tief in die Instagram-Trickkiste und sorgte diesmal mit einer Tattoo-Wette für viel Aufregung im Netz. Worum es ging? Wenn ihr Aufruf 200.000 Likes bekäme, gibt’s Helene Fischer unter die Haut, für eine halbe Million Herzchen sogar ein „Helene und Florian“-Tattoo.

 

So einen Gegenwind hatte Helene noch nie

Womit die Tochter von Simone Thomalla (52) allerdings nicht gerechnet hatte – Helene ignorierte diese freche Aktion nicht einfach, sondern parierte während ihres Konzerts in Stuttgart souverän, ja, sie animierte die Besucher sogar, bei Sophia fleißig abzustimmen. „Liebe Fans, ich möchte, dass ihr heute Abend likt, was das Zeug hält, damit Sophia sich das Tattoo stechen lässt.“ Mit dem Ergebnis hatte Sophia sicher nicht gerechnet: Mehr als 273.000 Likes bekam der Wettaufruf. Jetzt verkündete sie ironisch: „Für Helene und Florian hat es leider nicht gereicht, dafür darf aber Helene am 28.03.18 allein einziehen. Großes Danke an alle Fischer-Fans, die mich auf dem Weg zu meinem größten Traum unterstützt haben.“

Ein Bildnis der Frau auf ihrem Körper, gegen die sie in der Vergangenheit bereits heftig stichelte? Wir erinnern uns: Bei der Echo-Verleihung 2016 wünschte Sophia allen Nominierten in der Kategorie „Bestes Video“ viel Glück – nur Helene nicht. Autsch. Und die Promi-Tochter ging noch weiter, postete kürzlich, dass sie eine E-Mail mit dem Anhang „Helene Fischer Freikarten“ nicht öffnen würde – denn auf solche Freikarten könne sie gut verzichten.

 

Jetzt sticheln auch andere Stars gegen sie

Als wären Sophias Provokationen nicht schon genug, machte sich nun auch noch der Songwriter von Helene Fischers Erfolgshit „Achterbahn“ über genau diesen lustig. So erklärte Nico Santos (25) lachend im Interview: „Die Nummer haben wir eigentlich aus Spaß gemacht. Wir haben uns hingesetzt und meinten, Helene sucht noch Songs. Warum schreiben wir keinen Schlagersong. Wir brauchen auf jeden Fall ein dreisilbiges Wort und dann alle Klischees, die es in der Schlagerbranche so gibt …“ Klingt nicht gerade nach Wertschätzung und Respekt. Und auch Kristina Bach (55), Songschreiberin von „Atemlos durch die Nacht“, sagte mal zu CLOSER: „Man kann ‚Atemlos‘ nicht vermeiden … Ich spüre es förmlich und denke dann: ,Scheiße, jetzt kommt es wieder.‘“ Begeisterung klingt anders!

Bleibt zu hoffen, dass Helene sich all diese Kommentare nicht zu sehr zu Herzen nimmt – aber da ist ja auch noch ihre große Liebe Florian Silbereisen (36). Der steht in solchen Zeiten wahrscheinlich immer an ihrer Seite. Und das weiß auch Helene. „Wir sind ein tolles Team“, schwärmte sie nämlich mal. So lässt sich manche Attacke sicher besser aushalten...