Herzogin Meghan: Bittere Abrechnung! Ein alter Freund packt aus

Weiß Herzogin Meghan etwa nicht, wie man mit Geld umgeht? Ein alter Freund erhebt nun schwere Vorwürfe und feuert heftig gegen den verschwenderischen Lebensstil der ehemaligen Schauspielerin.

Bittere Abrechnung mit Herzogin Meghan
Bittere Abrechnung mit Herzogin Meghan Foto: GettyImages

Arme Herzogin Meghan! Sie muss sich schon seit Monaten bösen Anfeindungen stellen. So wurde sie nicht nur von ihrem Vater Thomas enttäuscht, sondern auch von ihrer Schwester Samantha, die immer wieder heftig über die 37-Jährige lästerte. Nun fällt ihr auch noch ein alter Freund in den Rücken!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ist Herzogin Meghan verschwenderisch?

Der Moderator Piers Morgan war nach eigenen Angaben mit Meghan befreundet, bevor sie ohne irgendeine Erklärung plötzlich den Kontakt abbrach. Scheinbar wollte sie nichts mehr mit ihm zu tun haben, nachdem sie Prinz Harry kennenlernte. Nun zieht der Moderator einen fiesen Vergleich mit Marie-Antoinette und nennt seine ehemalige Freundin „Meghan Antoinette“ – eine Anspielung auf die letzte Königin Frankreichs, die unter anderem mit ihrer Verschwendungssucht auf sich aufmerksam machte.

In einer Kolumne für „Daily Mail“ kritisiert der TV-Star Meghan für ihren extravaganten Lebensstil und ihre Art, mit Geld um sich zu werfen. Seinen Berechnungen nach soll sie rund 40 Millionen britische Pfund für die Hochzeit ausgegeben haben, 500.000 Pfund für ihr Brautkleid, 500.000 Pfund für ihre Baby-Party und vier Millionen Pfund für die Renovierung ihres neuen Hauses. Außerdem soll für einen möglichen Aufenthalt in Afrika auch noch einmal tief in die Tasche gegriffen werden. Ob seine Berechnungen wirklich stimmen, sei mal dahingestellt. Nett ist die Kritik an seiner damaligen Freundin jedenfalls nicht…